OPENING!

joHanna —  26. Mai 2016 — Kommentieren

routeHeute Abend wird das Berlin’s Voice Festival eröffnet. Nachdem der CROWD-Bus bereits durch Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark gefahren ist, fanden in den letzten Tagen Lesungen in Hamburg, Kiel und Greifwald statt. Erste Anlaufstelle in Berlin werden die Räume der Lettrétage am Mehringdamm sein. In den kommenden Tagen folgen Veranstaltungen im Kulturhochhaus Marzahn, im Nachbarschaftsheim Schöneberg, im Finnland Institut, sowie in der ufaFabrik und in den Räumen des Sozial-kulturellen Netzwerkes casa e. V.

Donnerstag, 26.Mai, 20:00 Uhr. Eintritt frei.
Lettrétage, Mehringdamm 61.
Berlin’s Voice: Opening Night
Mit J.K. Ihalainen (Finnland), Johannes Schrettle (Schweiz), Olga Pek (Tschechische Republik), Nadia Mifsud (Malta) und Elías Knörr (Island)

rufusLiterature as a European mother tongue: In our series “One is a CROWD”, we introduce you to authors from all over Europe who will be involved in the CROWD OMNIBUS Reading Tour, taking place from May to July 2016, featuring 100 authors who will be travelling through 15 European countries. We asked them questions about text production, reception and mediation. In case you were wondering what a literary activist from Wales looks like, meet Rufus Mufasa! (Photo © instagram.com/weldmeshut)

Do you see yourself as an author? Are you the originator and main authority of your text? And if not, who is, if anyone at all?

We are all authors, be it through music, dance, graffiti, free running, political activism, poetry, photography. We are the heroes of our own story. A rap is a story; a poem is a story, so our creativity makes us authors.

I am the originator of all my own text, but we should never ignore our sources of inspiration. My work is full of calypso, reggae and beat poetry. It would criminal to not give a shout out to Harry Belafonte and Dylan Thomas, for example. Candy Royalle’s “Brother” blew me away and inspired me to write a performance poetry piece in response. It would be disrespectful to not acknowledge my inspiration, so I titled it “Ode to Candy Royalle”. We can take things we like, it’s unavoidable, inspiration is everywhere, but we need to be respectful of people’s ideas, hard work, and this breads a great creative relationship with others, and creative minds needs other creative minds to grow.

I suppose you could also say that my daughter is an originator. She inspires so much of my work just by being her, and her view of the world that she shares with me daily is the best education and truly fills me with so much hope. I also suppose that my daughter is an authority on/of my text, as my moral obligation/duty of care to content and cause is paramount in my role to give her guidance and best practice. I care about what she thinks and promote messages of hope, heritage and empowerment, that I hope will make the world a safer place for her long term. I wish this for all our children.

Reading is writing is reading is writing …  – why, and if, how?

Reading is like gym training for writers. I also ask the writers that I admire what books they are reading. A writer should not only write every day, but also read every day. To be good at anything, sport, music, art, dance, you must read, eat books for breakfast. The greatest people are great readers. To become great at poetry you must read great poetry.

I was trying to find some information on a type of long grass that my Uncle John taught me to braid with, to include in a poem I was writing. I stumbled across a book called “Braiding Sweetgrass”, by Robin Wall Kimmerer, and it was totally meant to be. The author, of Native American decent, both poet and scientist, gave me so many beautiful blessing through her work. It was a time when I’d just become a new mother, and this whole new appreciation for trees, the land and sustainability, evolved to something next level. Kimmerer explains that when we become mothers, we also become dutiful daughters to the Earth. The book, demonstrating such fine lines between science and spirituality, shows us a loving earth that can support us in abundance, if we could only stop abusing it. The values and lessons from the book transpired in my poetry, music, attitude, relationship with my daughter and my journey through motherhood.

What is your favorite literary spot?

The Wells Hotel, Cardiff, is one of my favourite literary spots. The residents, a dedicated community of artists, run the venue, with a “safe space” policy, showcasing some the best acts from around the world. The Wells always allows you to engage on a donations based set up, but always offers free food (The Wells is home to Food Not Bombs) and you will always leave there with a full heart, a full belly and anything else you need can be found in their free shop. Yes a free shop!! Full of clothes, accessories, literature, resources… their ethos truly is spectacular. The venue nurtures local talent and offers us global artists, and allows diverse networking for world changing causes. The venue showcases art, poetry, music, debate, film… if you are a good cause, have good values, want to promote change, then you are very welcome.

Das österreichische Magazin ‘Literatur und Kritik’ widmet seinen März-Dossier der Ukraine. “Die Ukraine – war da nicht was?” fragt Martin Pollack zu Beginn seines Essays ‘Sterne in der Finsternis’ und fasst es anschließend zusammen: “Die Ereignisse am Kiewer Majdan, die Massendemonstration gegen das kleptokratische Janukowytsch-Regime, die Massaker durch Spezialeinheiten der Polizei, die politische Reife, mit der die Menschen auf die Gewalt reagieren, die Annexion der Krim durch Putins Russland, der bewaffnete Konflikt im Osten des Landes, …” (Pollack, Martin: Sterne in der Finsternis. In.: Literatur und Kritik, März 2016. S.25) Das war da, ist da.

“Die für dieses Dossier ausgesuchten Texte mögen dem deutschsprachigen Leser nahebringen, was die literarischen Gemüter in der Ukraine in den letzten Jahren bewegte bzw. aktuell bewegt.” (Ptashnyk, Stefaniya: “Der Luftballon ist zur Bleikugel geworden …”: Die heutige Dichtung in und aus der Ukraine. In.: Literatur und Kritik, März 2016. S.27). Das Dossier lässt neun ukrainische Dichter zu Wort kommen. Ihre Werke zeugen von Schmerz und Verlust und zeichnen damit ein Bild der Zustände in der Ukraine, welches durch bloße Nachrichtenmeldungen nicht möglich ist. Die Literatur als Zeitzeuge und Grenzgänger: Lisa Lettrétage liest ukrainische Lyrik von Marjana Savka aus einem österreichischen Magazin in Berlin.

Heute Abend ist Martin Lechner zu Gast in der Lettrétage. Neben der Literatur beschäftigt er sich auch mit Fotografie und Film. Diese Künste verbindend, erstellt er Trailer zu seinen Büchern, so z.B. zu seinem Roman ‘Kleine Kassa’, welcher 2014 auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis stand.

Heute Abend wird er sein neues Buch ‘Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen’ vorstellen:

Wie Wellen sind diese Erzählungen in Nach fünfhundertzwanzig Weltmeertagen zusammengefügt. Sie reichen sich Worte, Bilder oder Stimmungen weiter, fließen ineinander und stehen doch für sich. Es sind ebenso heimliche wie übermütige Texte. Sie handeln von verzweifelten Seen und Knien zum Verlieben, von dunkel erinnerten Filmen und blitzhaft erhellten Städten, von lautlos zerplatzenden Blutblasen und längst verwischten Sommern. Sie alle sind in jenen Sprachregionen unterwegs, wo hinter jeder Ecke Neues und Unerwartetes lauert. Das geschieht mit Witz genauso wie mit Absurdität und immer mit Sätzen, die greifbar machen, was sich anders nicht begreifen lässt.


Mittwoch, 18.Mai, 20:00 Uhr. Eintritt 5,-/erm. 4,- Euro

Lettrétage, Mehringdamm 61

Zitat der Woche

joHanna —  16. Mai 2016 — Kommentieren

Sie versuchte, dem erstickenden, chemischen Gestank auszuweichen, und wehrte sich mit aller Kraft ihrer Arme und Beine. Es reichte nicht. Und nun verebbte selbst diese Kraft. Ihre Gegenwehr wurde schwächer, während der Morgen zu verschwimmen begann und das Licht verblasste und alles schwarz wurde. Nein! Sie wollte sich widersetzen, doch wie ein Kieselstein, der in einen Brunneb fiel, sank sie immer tiefer in die Dunkelheit.

Simon Beckett, Die Chemie des Todes. Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek, 2011. S.88

Crowd_tourDie CROWD Omnibus-Tour hat gestartet und die ersten Lesungen haben bereits in Finnland und Schweden stattgefunden. 

Am 2.Mai fand die Eröffnungszeremonie in Helsinki statt, bei welcher auch die Lettrétage vertreten war.

Jule Schiefer berichtete auf dem CROWD-Blog über “The opening of Omnibus”:

At the Koko Teatteri 14 authors assembled to give readings and to start off a tour of 12 weeks across Europe which involves over 100 authors from 37 countries. This is the introduction to our journey.

A common Tuesday morning which calls for the most homely duties. Shaving my legs (melon scent and pink razors) while drinking the German filter coffee made from beans roasted in Berlin with an Italian roasting which I kinda love recently. Ah, I am food-porning myself right now, I think. I take a picture. Nothing so intimate as taking a picture and not posting it on Instagram. This is when one comes closer to turning into a screen for public discourse. I am here as a perfect replica of the world outside the bathroom. Thinking about stuff everyone thinks about, people at work, food, melon scent coming from the shaving cream. It reeks of commonness, this Tuesday morning. If anything, I am an ordinary woman in an urban city area. Standardly being an outsider. This is all. This is everything. Everything.

At one point or another I go into wizard mode in real life. Lately – and this again always happens to me in spring – I have a strong longing to go to a foreign country. I literally feel the scent of that country; I see the different architecture around me in a reversible figure of the very environment which is before my eyes. I just have to tilt the picture a little bit. Just lift the lid a little bit and the steam comes out.

I walk the street and meet a friend before going to work. We talk about refugees and how they have been treated recently in Germany comparing it to the UK and the US. We agree on the historical challenge Germany has to face now, a fairly homogenous country so far. I tell my friend of an educational clip I had seen a few months ago which was issued by the German state in the seventies. It was about an old German couple that have parts of their broken domestic installation fixed by foreigners, that is, Turkish people. Step by step with fixing a problem after the other in the household the Turkish migrants gain the old couple’s trust which in turn ends in the offer if the Turkish migrant wants to take a room in the house and subsequently a big party. Notably the Turkish migrant has no accent whatsoever and is a saint in front of god’s eyes. My friend was quietly listening to the story and then said: “Yes must be good to have a Turk in the household.” I was astonished. A small sentence so fully poisoned.

Let’s be blunt about it, we are undone by each other. Staying intact is not always possible. One also makes contaminated remarks now and then. But still, the personal is the political; that very fact demands political and aesthetic education. Foreign languages matter. They are a natural resource for a differentiated discourse. This is not my mother tongue. Yet, to show a horizon, a proper and at the same time unconventional use of language – that is one of the reasons literature is here for. This is what the written word is protective of, both sides of language. The horrible, the beautiful, the strange, the vexed – it is all included in language.

But in the eye of technological innovation, and modern forms of communication, traditional ways of disseminating literature may no longer be sufficient to transport a sensitive approach to language. The book or the mere text has become one of many kinds of media among others.

Yesterday was the opening for the bus tour OMNIBUS going from Finland via Turkey to Cyprus, crossing multicultural Europe in big sections with authors on board who might bring regional and national discourse and sensitivity for language to capitals and even more remote places. First take Helsinki, then take the rest of Europe.” (http://crowd-literature.eu/europes-calling-opening-omnibus)

 

Nur noch zwei Wochen, dann ist Halt in Berlin!

 

Heute Abend: polnische und deutsche Lyrik – INTER_POEMSinter_poems_Logo

Lesung mit Joanna Mueller (PL) und Dagmara Kraus (DE)
inter_poems heißt zwischen den Sprachen, zwischen den Literaturen. Am Kreuzungspunkt zweier Poetiken. Dort, wo das Gedicht über-setzt, unterwegs ist: poetry in migration

inter_poems ist eine Veranstaltungsreihe zu internationaler Lyrik und zur Kunst des Übersetzens. Sechs namhafte deutsche Lyriker_innen bringen sechs internationale Stimmen in Erstübersetzung ins Deutsche – und nach Berlin. Die wichtigste Regel dabei: Keine Auftragsarbeiten! Es gilt das Prinzip poetische Wahlverwandtschaft. So treten die internationalen Lyriker_innen gemeinsam mit den Dichter-Übersetzer_innen auf, von denen sie ausgewählt wurden; in zweisprachigen Lesungen und Gesprächen und mit der Frage nach den Verbindungslinien zwischen beider Werk. Zu jeder Veranstaltung erscheinen ein Originaltext und seine deutsche Erstpublikation als „poème-objets“ in limitierter Auflage. Sie werden eigens für den Abend angefertigt und nur an diesem verteilt.


Joanna Mueller, 1979 in Piła geboren, lebt in Warschau. Sie ist Lyrikerin, Essayistin, promovierte Literaturwissenschaftlerin und Literaturkritikerin. 2002 war sie Mitunterzeichnerin des „Neolinguistischen Manifestes“. Sie hat eine Reihe von Lyrikbänden veröffentlicht, zuletzt „intima thule“ (2015). Außerdem erschienen zwei Essaybände: „Stratygrafie“ zur Avantgarde der zeitgenössischen polnischen Lyrik und „Powlekać rosnące“ zum Verhältnis von Feminismus, Literatur und Mutterschaft. Joanna Mueller lebt in Warschau.

Dagmara Kraus, 1981 in Wroclaw (Polen) geboren, hat 2012 mit „kummerang“ ihr Lyrikdebüt vorgelegt. 2013 folgte „kleine grammaturgie“ bei Urs Engeler/roughbooks. Im Frühjahr 2016 erschien, wiederum bei kooksbooks, „das vogelmot schlich mit geknickter schnute“. Sie hat drei Bände mit Übersetzungen der Gedichte von Miron Bialoszewski aus dem Polnischen veröffentlicht (zuletzt „Vom Eischlupf“, 2015) sowie einen Band mit Lyrik von Edward Stachura. Sie übersetzt auch aus dem Englischen und Französischen und schreibt selbst in zahlreichen Sprachen.

Donnerstag, 12.Mai, 20:00 Uhr.

Lettrétage, Mehringdamm 61

Eintritt 5,-/erm. 3,- Euro

Weitere Informationen: www.inter-poems.de
inter_poems wird gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

#lettregram

joHanna —  11. Mai 2016 — Kommentieren

1 2 3

4 5 6

7 8 9

Follow us on Instagram!

Heute Abend ist der österreichische Verlag EditionFZA zu Gast in der Lettrétage. Lesen werden die AutorInnen Orla Wolf, Olaf Kurtz, Frank Schliedermann und Ingeborg Woitsch. Moderiert wird der Abend von Verlagsgründer Peter Schaden.

Der Verlag Edition FZA wurde 2014 von Peter Schaden gegründet und veröffentlicht seit Herbst 2015 Print und ebook-Ausgaben ausgesuchter AutorInnen. Im Vordergrund stehen dabei Kurzprosa und Lyrik im Umfeld des Wiener Werkstattpreises. Der Verlagsschwerpunkt liegt auf der Förderung aufstrebender und nicht arrivierter deutschsprachiger Autorinnen und Autoren.

Olaf Kurtz, Frank Schliedermann und Ingeborg Woitsch sind allesamt Preisträger vergangener Ausschreibungen zum Wiener Werkstattpreis und lesen ihre Beiträge zur Anthologie tanz.zwischen.welten. Orla Wolf liest Gedichte aus ihrem Lyrikband Schwebende Architekturen. Sowohl tanz.zwischen.welten als auch Schwebende Architekturen erschienen 2015 in der Wiener Edition FZA.wolf

Orla Wolf, geboren 1971 in Düsseldorf, lebt als Autorin von Prosa, Lyrik, Drama und Drehbuch, Künstlerin und Filmemacherin in Berlin.

SchliedermannFrank Schliedermann wurde 1973 geboren und arbeitete zwölf Jahre als Werbetexter für Autos, Deos, Motorsägen und Haarwuchsmittel, ehe er im Jahr 2013 begann, Kurzgeschichten zu schreiben. Seitdem wurden mehrere seiner Texte veröffentlicht sowie bei Wettbewerben prämiert. Im Frühjahr 2016 erscheint sein erster Roman.

Ingeborg Woitsch wurde 1963 in Garmisch-Partenkirchen geboren, lebt in Berlin und arbeitet als leitende Redakteurin der Zeitschrift Punkt und Kreis in der Behindertenhilfe. Sie veranstalte Schreibwerkstätten für Menschen mit sog. geistiger Behinderung. Sie veröffentlichte zahlreiche Kurzgeschichten und Gedichte in Kulturzeitschriften und wurde unter Woitschanderem mit dem Karlsruher Hörspielpreis ausgezeichnet.

Olaf Kurtz, 1968 in Köln geboren. Er veröffentlichte in zahlreichen Literaturzeitschriften und Anthologien, nahm an Lesungen teil und wurde mehrfach ausgezeichnet. Heute lebt er als Chemiker und Autor in Berlin.

Dienstag, 10.Mai, 20:00 Uhr. Eintritt 5,-/erm. 4,- Euro

Zitat der Woche

joHanna —  9. Mai 2016 — Kommentieren

Dort draußen wandert ein Wind den niemand ahnt –

Harry Martinson, Karl Clemens Kübler (Übers.) – Abend. In.: METAMORPHOSEN – Magazin für Literatur und Kultur, Weitermachen, Neue Folge 13 (April-Juni 2016).