02.04. | Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten

Martha Martin-Humpert —  7. Februar 2017 — Kommentieren

Sonntag, 02.04.2017, 20:00 (Eintritt frei)
Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten
Lyrik aus den deutschsprachigen Literaturinstituten 2017

Herausgegeben von Yevgeniy Breyger, Özlem Özgül Dündar, Alexander KappeRonya Othmann, Sibylla Vričić Hausmann, Saskia Warzecha

Leser/innnen: Maja-Maria Becker, Andreas Pargger, Moritz Grote, Timo Brandt

Moderation: Saskia Warzecha und Alexander Kappe

Die Anthologie Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten ist ein einzigartiges Experiment. Zum ersten Mal werden Gedichte von Autorinnen und Autoren aus den vier bestehenden Literaturinstituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengetragen: aus dem Schweizerischen Literaturinstitut in Biel (gegründet 2008), aus dem Institut für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien (neu konzipiert 2009), dem Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim (gegründet 1999) und dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig (neu gegründet 1995).
Michael Braun

Moritz Grote, geboren 1987 in Lüdenscheid. Ausbildung staatlich anerkannter Erzieher. Bachelorstudium Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Universität Hildesheim. Masterstudium Interdisziplinäre Antisemitismusforschung. TU Berlin. Altenpfleger. Englischlehrer. Texter. Lebt in Spanien.

Maja-Maria Becker, geboren 1976. Studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien. Zuletzt erschienen: „im schwerefeld des mondes“, hochroth Verlag Leipzig, 2013. Und: „material“, in: BELLA Triste 40. Zeitschrift für junge Literatur, Hildesheim 2017.

Timo Brandt, Jahrgang 1992, in Düsseldorf geboren und in Hamburg aufgewachsen. Seit 2014 Studium am Institut für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst Wien; seit 2015 Mitherausgeber der JENNY Literaturzeitschrift. Veröffentlichungen u.a. in Bella Triste, STILL, Metamorphosen, Seitenstechen, offenes Feld und einigen Anthologien. Im Frühjahr 2017 ist sein Debüt „Enterhilfe fürs Universum“ bei der edition offenes feld erschienen.

Andreas Pargger, geboren 1986 in Lienz, studiert „Japanologie“ in Leipzig. Schreibt Prosa und Lyrik, Veröffentlichungen in Zeitschriften und Anthologien, zuletzt: „kindheit am fluss“, 2013. 2. Platz Akademie Graz „Kurzprosa“ 2016. www.andreaspargger.com.

»Was verstehen wir unter leuchtenden Wurzeln? Wir möchten glauben, dass die Literaturinstitute Wurzel-Orte, Orte der Radikalität sind. Wir denken, dass es notwendig ist, den eigenen literarischen Standpunkt erst einmal grundsätzlich in Frage zu stellen, um etwas Lesenswertes zu schreiben; Diskussionen und Konfrontationen an den Instituten helfen häufig dabei. Leuchtend sind für uns vor allem auch die ›abwegigeren‹ Entwürfe, über die man ins Stolpern gerät, Zungenbrecher, die sich wildernd und sabotierend in sprachlichen Konventionen und literarischen Traditionen zu bewegen wissen.«
Die HerausgeberInnen

Martha Martin-Humpert

Posts

Keine Kommentare

Sei der erste und beginne die Unterhaltung.

Kommentar verfassen