20.05.| INTRE:TEXT live

Tom Bresemann —  19. April 2017 — Kommentieren

Samstag, 20. Mai 2017, 20:00 Uhr (Eintritt frei)
INTRE:TEXT live
Digitale Ausstellung und musikalische Installation von Werken von Maren Kames, Charlotte Warsen, T.G. Vömel, Christian Vater, Barbara Wrede und Falk Nordmann; Sound: Sabine Worthmann, Video-Installation: Nils Linscheidt

 

© Falk Nordmann

Ein Text steht nie für sich allein. Wenn das für Sie nach einem unsäglich abgedroschenen Einstieg klingt, dann schlichtweg, weil es einer ist. Natürlich kann die Vielfalt der Arten, auf die Werke verschiedener Autoren zueinander in Beziehung stehen, nicht geleugnet werden. Was die westliche Literaturwissenschaft erst im 20. Jahrhundert nennenswert aufgriff, machte sich aber die japanische Literatur schon vor hunderten von Jahren ganz praktisch zu eigen: die Rede ist vom Prinzip des japanischen Kettengedichts.

Wir haben uns in Kooperation mit dem Berliner vauvau-verlag vorgenommen, produktiv an diese Tradition anzuknüpfen. Zusammen mit einem kleinen Kreis teilnehmender AutorInnen und KünstlerInnen wurde Anfang 2017 das Format INTRE:TEXT ins Leben gerufen. Ziel des interdisziplinären Projekts war es, die Teilnehmenden ganz explizit zur produktiven Reaktion aufeinander einzuladen. Die Beiträge sind auf der Projektseite intretext.lettretage.de nachzulesen und nachzuschauen.

Für die Live-Installation des INTRE:TEXTs haben wir einen Videokünstler und eine Musikerin eingeladen, die Beiträge der Webseite weiterzuverarbeiten. Das Prinzip Kettendichtung wird also ein weiteres Mal übersetzt – vom stillen Kämmerlein der Produktion hinein in die Welt der Live-Rezeption in den Räumen am Mehringdamm 61.

Die Teilnehmenden

Maren Kames wurde 1984 in Überlingen am Bodensee geboren. Sie studierte Kulturwissenschaften, Philosophie und Theaterwissenschaften in Tübingen und Leipzig, danach am Institut für Literarisches Schreiben in Hildesheim. 2016 erschien ihr literarisches Debut „HALB TAUBE HALB PFAU“. Auszüge daraus gewannen bereits 2013 den Publikumspreis des 21. Open Mike.

Charlotte Warsen, geboren 1984 in Recklinghausen, schreibt Lyrik. Ihre Texte wurden in verschiedensten Anthologien und Zeitschriften – u.a. poet, BELLA triste, und der Greif – publiziert. 2009 stand sie im Finale des 19. Open Mike. Warsen studierte zudem Kunst und Englisch in Düsseldorf, Kön und Joensuu. Zur Zeit promoviert die in Berlin lebende Schriftstellerin im Fachbereich Philosophie. Ihr Debut „vom speerwurf zu pferde“ erschien 2014.

Christian Vater und T.G. Vömel sind beide Gymnasiallehrer, Autoren und Verleger. 2015 setzten sie es sich zum Ziel, Gemeinschaftsproduktionen lyrischer Autoren zu veröffentlichen und gründeten zu diesem Zweck den vauvau-verlag. Über ihre Arbeit an Projekten wie „FAUN UND ZERFALL“ sind beide mit dem konkreten Umgang mit Intertextualität bestens vertraut.

Ursprünglich aus Niedersachsen stammend, verfolgte Barbara Wrede ihren Weg über ein Studium der freien Kunst in Kassel und ist 1995 schließlich in Berlin angekommen. Hier lebt und arbeitet sie seitdem als freie Künstlerin und Autorin. Dem Projekt Intre:Text trat sie in ersterer Funktion bei. Nach Lehraufträgen an verschiedenen Hochschulen arbeitet sie nun seit 2015 als Dozentin bei Jugend im Museum, Berlin.

Falk Nordmann ist ein in Berlin lebender Illustrator und Zeichner. In seiner Beschäftigung mit digitaler Illustration und analoger Zeichnung arbeitet er mit Pinsel und Stift genauso wie mit Photoshop. Bei Intre:Text übernimmt Nordmann die Rolle des Grafikers.

Nils Linscheidt, geboren 1988, lebt als Kameramann und Videokünstler in Berlin. Als „MaiNull3“ schafft er zusammen mit Björn  Schäfer Kurzfilme, Dokumentationen, Poetry Clips, Animationen, Malerei und Videokunst. Als Beteiligter an verschiedenen visuellen Textinstallationen ist Linscheidt mit Projekten wie Intre:Text live bestens vertraut.

Sabine Worthmann, aka Frau Sportmann, Kontrabassistin, Komponistin, ist bevorzugt an den harten Kanten aller Schubladen zwischen E und U, Kitsch und Krach unterwegs. Spielte sich durch die experimentelle Downtownszene in N.Y., Kollaborationen u.a. mit Howard Johnson, Anthony Coleman. Auftragsarbeiten für Theater, Film, zahlreiche Hörspielmusiken und Klangkunst. Worthmann gewann im Jahr 2011 den ARD-Publikumspreis für ihr 5.1 Surround Hörstück über Hirnforschung und Bewusstsein. 

Das Projekt INTRE:TEXT wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

 

Tom Bresemann

Posts Facebook

Keine Kommentare

Sei der erste und beginne die Unterhaltung.

Kommentar verfassen