27.2. | Virginia Wolf als Komödiantin: „Bloomsbury & Freshwater“

Tom Bresemann —  16. Januar 2018 — Kommentieren

Dienstag, 27. Februar 2018, 20:00 Uhr (Eintritt 5,-/ erm. 3,-)
Virginia Woolf als Komödiantin: "Bloomsbury & Freshwater"
Lesung und Gespräch mit Tobias Schwartz und der Verlegerin Britta Jürgs

So witzig wie in ihrer kaum bekannten Komödie "Freshwater" ist die große Autorin der Moderne sonst nie. Virginia Woolfs einziges Theaterstück handelt von einer viktorianischen Künstlerenklave auf der Isle of Wright mit der Fotografie-Pionierin Julia Margaret Cameron, Woolfs exzentrischer Großtante, an der Spitze.
Tobias Schwartz hat "Freshwater" ins Deutsche übersetzt und durch das von ihm verfasste Rahmenstück "Bloomsbury" über die legendäre Uraufführung von 1935 im Kreise der Bloomsbury-Gruppe ergänzt. Beides ist zusammen mit einem ebenfalls von ihm übersetzten Cameron-Essay von Virginia Woolf und einem Nachwort von Klaus Reichert im AvivA Verlag erstmals als Buch erschienen.

 

 

 

© Wolfgang Vogler

Der Schriftsteller und Übersetzer Tobias Schwartz wurde 1976 in Osnabrück geboren und ist nahe der niederländischen Grenze aufgewachsen. Seit 1997 lebt er in Berlin, wo er an der Freien Universität Literatur und Philosophie studiert und zehn Jahre in der Psychiatrie gearbeitet hat.
Seit 2006 arrangiert und präsentiert er eigene Texte in Form von Performances, work-in-progress-Abenden und szenischen Lesungen in der Berliner Off-Theater-Szene, darunter das Theaterstück "Hindukusch" in der Reihe "Rohstoffe" im Theaterdiscounter, den Prosa-Text "Nacht, reflektierend" auf dem 100°-Festival (mit Georg Scharegg) und die Komödie "Destille" in der Berlin-del-Mar-Installation der Sophiensaele.

Tom Bresemann

Posts Facebook

Keine Kommentare

Sei der erste und beginne die Unterhaltung.

Schreibe einen Kommentar

Text formatting is available via select HTML. <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*