Archiv: Mediathek

Intre:Text live mit Maren Kames (Text), Charlotte Warsen (Text), Christian Vater (Text), T.G. Vömel (Text), Barbara Wrede (Zeichnung), Falk Nordmann (Grafik), Nils Linscheidt (Videokünstler), Sabine Worthmann (Musik)

Es ist zwar schon ein bisschen her, dass unser Online Projekt Intre:Text mit einer großen Live-Installation zu Ende gegangen ist, aber weil es damals einfach gar zu schön war, haben wir an dieser Stelle für euch noch einmal sechs, in Zahlen 6, Videos von eben diesem Abend für euch. Im Rahmen des Projekts Intre:Text haben KünstlerInnen in Anlehnung an die Tradition des japanischen Kettengedichts Text- und Bildfolgen erstellt, in denen die einzelnen Beiträge stets aufeinander aufbauten, Motive fortsetzten, modifizierten und übernahmen. So entstand am Ende ein gänzlich neues Werk, das sich aus vielen Einzelwerken zusammensetzte und hier immer noch online einsehbar ist. So, und jetzt genug der Vorrede.

 

In der neuesten Ausgabe von Lisa liest: Ianina Ilitchevas (großartiges) Gedicht „ich sehe die einsamkeit vor mir, und sie ist leicht.“, erschienen in Ausgabe No. 72 des „Edit Magazin„. Oh, und Hunde!

Thomas Maier liest „To the lightest of dogs“ und „The Liquid R“ aus dem 2018 erscheinenden Band „Another City“ des amerikanischen Dichters David Keplinger. Keplinger selbst wird seine Gedichte am 12.06. um 19 Uhr in der Lettrétage lesen, ins Deutsche übersetzt und gelesen werden sie von Jan Wagner.

Publiziert in: LICHTUNGEN, Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik, 149/XXXVIII Jg.14/2017, S.58. Neue Arab. Literatur aus Algerien.

INTRE:TEXT live

Lisa Lettretage —  22. Mai 2017 — Kommentieren

Bücher, auf die wir uns nicht umsonst gefreut haben

„Frage nicht, wie es kommt, dass die früheren Tage besser waren als die jetzigen …“

Lisa Lettrétage liest Brief under Water von Cyrus Console. © 2016 Brueterich Press

 

Lisa Lettrétage liest Mein Land ist verloren. Ich bin ein schlechter Politiker. Romanauszug von Egon Christian Leitner.
Aus LICHTUNGEN, Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik, Graz 2016, 148/XXXVII.Jg./2016

Im Rahmen des Projekts „WiSU – Wirtschaftliche Stärkung der UrheberInnen in der freien Literaturszene Berlin“. Das Projekt ist eine Relaisstation, über die Autorinnen, Lektoren, Literaturveranstalterinnen, Literaturübersetzer und Kleinverlegerinnen miteinander in Kontakt treten, Informationen austauschen, kooperieren, einander unterstützen und GEMEINSAM neue Ideen entwickeln.

Ein Projekt des Literaturhauses Lettrétage.

gefördert von

150723_logo_inp_rgb eu_efre_zusatz_rechts_rgb skzl_ka_hoch_cmyk

 

alle Fotos: gezett.de

20161202-2000_9647 20161202-2000_9661 20161202-2000_9713 20161202-2000_9733 20161202-2000_9774 20161202-2000_9795 20161202-2000_9812 20161202-2000_9826 20161202-2000_9886 20161203-1000_9980 20161203-1000_9983 20161203-1100_0051 20161203-1100_0053 20161203-1100_0102 20161203-1100_0118 20161203-1100_0136 20161203-1100_0189-1

It takes two to tango… and to make some art! But that’s not the only needed ingredient – spice and everything nice, we also wanted some sparks to light the fire. So the CON_TEXT artists met up, some phisically and others virtually, and spent an entire day getting to know each other…

Soon we’ll let you know who will perform some divine magic together and when you can come and see for yourself. Stay tuned!

[metaslider id=13430]