Doro Billard

(c) Doro Billard

Warum nimmst Du am Projekt teil? Was interessiert Dich an der beschriebenen Auseinandersetzung mit dem Format „Lesung“?

Die Interaktionen zwischen Text und Bild ist ein zentrales Thema in meiner Arbeit. An dieser Schnittstelle habe ich bisher vor allem mit dem Medium Buch und Film gearbeitet. Die Möglichkeit einer Live-Interaktion ist für mich eine spannende Herausforderung.

Doro Billard studierte Grafik und Zeichnung an der Ecole Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris und an der Kunsthochschule Weissensee in Berlin, wo sie seit 1999 lebt und arbeitet. 2004 gründete sie zusammen mit dem Architekten Clemens Helmke die Künstlergruppe Monobloque, die mit mehreren europäische Projekt-, und Artist-in-Residence Stipendien ausgezeichnet wurde. Im Mittelpunkt ihrer zeichnerischen Arbeiten stehen die Erinnerungs- und Wahrnehmungsgrenzen von Alltagssituationen.