Fabian Hermann hat erste Fragmente aus „Curiepolis“ veröffentlicht

Lisa Lettretage —  14. Juni 2017 — Kommentieren

Seit 2012 feilt Fabian Herrmann an seinem Roman „Curiepolis“. Nun hat er ihn perfektioniert und der digitale Kosmos ermöglicht es uns, erste Einblicke in sein Werk zu erhalten.

Die Erzählung spielt in einer fremden Galaxie, denn die Weiten des bisher unerforschten Weltraums bilden gerade genug Platz für die schillernde Gedankenwelt des Autors, für seine Beobachtungen aus der Metropole:

„Er erreicht den Hügelkamm. Vor ihm dräut die Hochebene bis an den Horizont, Vulkanlandschaft mit schwarzen Lavahalden, giftblauen Seen. Der blasse Unzufriedene erklimmt eine Geröllhalde – seine Halbschuhe, für solche Spaziergänge völlig ungeeignet, werden staubig und zerbeult, doch was kümmert ihn das nun – bis an den Rand des nächstliegenden Kratersees. Gläsernstarr das Wasser. Es ist nämlich äußerst saures Wasser – eigentlich fast gar kein Wasser, sondern konzentrierte Schwefelsäure, ätzend und nur für dickhäutige Bakterienwinzlinge als Lebenselixier geeignet. Eigenbrötler Eusebius zieht einen der überanspruchten Halbschuhe (den linken) aus, wirft ihn mit einem Schrei – nicht so sehr ein Wutschrei als Herausbrüllen von Langeweile und Ungeduld – weit von sich in die Säure.

Aufzischen, Sprühen, der Schuh – feines, etwas überkandideltes Fabrikat mit Silberschnallen: gekauft zu seiner missglückten Hochzeit (die Braut machte sich am nächsten Morgen davon mit dem Kaffeetafelporzellan und einem Glockenwecker aus Messing) – versinkt, zerfällt. Eusebius der Blasse schaut ihm hinterher […]“

Das Thema „GROSSSTADT“ und deren Tücken, zieht sich stets durch die beschriebene Szenerie, ein bisschen so als seien es die Großstadtbewohner, die wie Wesen aus anderen Galaxien miteinander leben, die nicht recht zusammenpassen -sich nicht anpassen- wollen. Mit der Stadt verbindet man Beton, aber weit gefehlt denn Herrmanns Sprache ist spielerisch, neuartig, so wie der Planet, den er erschafft.

Hier finden Sie die Leseprobe.

 

Lisa Lettretage

Posts Facebook

Keine Kommentare

Sei der erste und beginne die Unterhaltung.

Kommentar verfassen