Kinga Tóth

Kinga Toth

(c) Wolf-Dirk Skiba

Kinga Tóth ist Sprachwissenschaftlerin, (Klang-)Poet-Illustratorin und Kulturmanagerin. Darüber hinaus ist sie Songwriterin und Frontfrau des Tóth Kína Hegyfalu-Projekts sowie Vorstandsmitglied des József-Attila-Kreises für junge Schriftsteller und aktives Mitglied bei zahlreichen anderen Projekten und Verbänden. Neben dem Tóth Kína Hegyfalu-Projekt nahm Kinga Tóth an weiteren Musikprojekten wie 33 astral bodies (Lyrics, Gesang), Tuning Ballerina (Lyriks, Gesang), Control mit Silvia Rosani (Kontext, Text, Performance), ARKon (Gesang, Lyrik) teil.

Publikationen: ZSÚR 2013 HU, ALLMASCHINE (Gedichtsband) Solitude Akademie, GER, und Magvető, HU, 2014, Wir bauen eine Stadt-Parasitenpresse (g, 2016), Village 0-24, Meltng Books (eng) 2016

Internationale Anthologien und Publikationen: Solitude Art Yearbook, Stuttgart (2014) Die Welt ist nicht erfunden, Solitude (2014) Huellkurven (Austria), Irodalmi Szemle (Slo), tapin2 (Fra), Colony (Ire), POETRY (USA.), Solitude Book(Ger)

Ausstellungen (visuelle Lyrik): Budapest: Hall of Fine Art, Tat Gallery BBGallery, Festival of Museen Hu International: Solitude Akademie, (Ger), OHO (Au), Elias Canetti Institution, (Bul)

Klanglyrik, Musik: ALL MACHINE (Bratislava, Budapest, Stuttgart, München, Trnava, Ruse, Sofia, Prague, Graz, Vienna, Frankfurt, Novi Sad)

Musik und Videokunst: Tóth Kína Hegyfalu (Tóth Kinga+Molnár Gergely) Andere Musikprojekte: 33 astral bodies Tuning Ballerina (Slo-Hu Klangkunst-Jazz Projekt, Songtext), ARKON (USA-GER-HUN)

Internationale Kunstprojekte: ARKon (Musik) PARTY (Übersetzung mit Roberto Santaguida), Havirov (Kunstresidenz: urbane-visuelle-klang Kunst, Literatur), Control (Musikperformance und Literatur mit Silvia Rosani und Vis a Vis Ensemble; Nocturno: foto-text-klang Kunstprojekt mit Katerina Mestankova (Cz).