Archiv: Diskussion

Mittwoch, 26. April 2017, 20:00 Uhr (Eintritt 5,-/erm. 3,-)
Ibn Rushd Lecture
Vortrag und Diskussion mit Housamedden Darwish

Der syrische Philosoph Housamedden Darwish wird über arabisches politisches Denken, die syrische Revolution und Fragen des Asyls sprechen. In seinem Buch Kritische Texte zum arabischen politischen Denken, der syrischen Revolution und dem Asyl (bislang nur in arabischer Sprache erschienen) setzt sich Housamedden Darwish kritisch mit den vorherrschenden Ideen zu den Themen Nationalismus, Demokratie, der syrischen Revolution und der Frage des Asyls auseinander.

Zunächst geht es um das Verhältnis zwischen Nationalismus und Demokratie: wie hängen die beiden zusammen, bedingen sie einander gar?
Und wie hängen diese Fragen mit der syrischen Revolution zusammen, was war ihr Hintergrund, ihre frühe Entwicklung und ihre Perspektiven; kann sie als Revolution betrachtet werden, als Bürgerkrieg, Stellvertreterkrieg, oder als was sonst? Was waren die politischen und sozio-ökonomischen Faktoren, die sie hervorriefen, und welche Rolle spielte Bashar Al-Assad bei ihrer Entwicklung?
Schließlich wird es um die weitreichenden Folgen der politischen Entwicklung in Syrien gehen, insbesondere in bezug auf die Situation in Deutschland. Hier beleuchtet Darwish die rassistischen und unmoralischen Einstellungen von Flüchtlingen zueinander, nimmt aber auch die Motive der deutschen Empfangsgesellschaft unter die Lupe, bei der er teils eine von der Pflicht, teils eine von der Furcht, aber auch eine von Sympathie und Liebe geleitete Ethik diagnostiziert.

Diese Ibn Rushd Lecture wird in arabischer Sprache vorgetragen, ein ins Englische übersetzter Text liegt aus. Beiträge sind jedoch wie immer in arabisch, deutsch und englisch möglich, und werden von uns nach bestem Vermögen gedolmetscht.

Dr. Housamedden Darwish studierte Philosophie und spezialisierte sich auf Hermeneutik und Methodologie der Sozial- und Humanwissenschaften. Er arbeitete an der Universität von Aleppo und promovierte 2010 an der Universität Bordeaux III. Derzeit ist er Gastwissenschaftler am Orientalischen Seminar der Universität Köln.

.

Reading and Discussion with Pambos Kouzalis (Cyprus) and Judith Keller (Switzerland)

At a time when Europe’s political landscape is riddled with ongoing crises, there needs to be cultural intiatives in civil society which can promote communication, exchange and understanding. Berlin is not only one of the most important hubs for European politics, economics and culture, but also a place where people of innumerable origins cross paths. This reading will offer the opportunity for authors and audience to discuss topical themes such as migration, borders, language and community with one another.

Ju_KellerJudith Keller was born in 1985 in Lachen, Switzerland, where she also grew up. She studied creative writing in Biel and Leipzig, where she was a co-editor of the literary journal Edit. Judith studied German as a foreign language in Berlin and Bogotá. She was a finalist of the 18th Open Mike competition in Berlin. In 2011 she took part in a literary symposium on Latin American and European micro texts, “Literarische Brennpunkte. Mikrotexte aus Lateinamerika und Europa”, organized by Lettrétage. In 2014 she was awarded the New German Fiction prize and acted as a member of the jury in the following year. She took part in many different literary activities such as lectures and gatherings of writers. Her writing has been published by different literary journals (e.g. Edit, BellaTriste and die horen) and featured in anthologies. Judith took part in a number of readings in Berlin, Leipzig and Zürich among others. Most recently she published poetry in the 2015 anthology Lyrik von jetzt 3. She has been living in Zürich since 2014 where she studies German and Comparative Literature.

PAMBOS-KOUZALIS-01Pambos Kouzalis studied Archaeology/History of Art at Athens University. He works as a Philologist in Secondary Education. He wrote song lyrics for theatrical productions and televised series. His poems have been published in various literary reviews in Cyprus and abroad. He has written the script for two short films and a TV series. With Costas Cacoyannis he has founded the cultural organization Parakentro and he has codirected the documentary film «Transcendence», which was awarded with First Prize at Drama Film Festival. He has published three collections of poems: «raptos logos» (2003), «ena» (2011) and «schedon» (2015).

 

This event is hosted in cooperation with Nachbarschaftsheim Schöneberg.

 

Crowd_BerlinFreitag, 27.Mai, 18:00 Uhr. Eintritt frei.
Nachbarschaftsheim Schöneberg, Kultur-Café, Holsteinische Straße 30.
Berlin’s Voice: Reading and discussion with Pambos Kouzalis (Cyprus) and Judith Keller (Switzerland)
Lesung und Diskussion mit Pambos Kouzalis (Zypern) und Judith Keller (Schweiz)

Veranstaltung auf der CROWD-App

 

 

Join us for readings and discussion with authors J. K. Ihalainen (FI), Olga Pek (CZ) and Nadia Mifsud (MT). There will also be the opportunity to taste Czech beer, kindly offered by the Tschechisches Zentrum Berlin.

olga-pekOlga Pek is a poet, translator and cultural organizer. She is the editor-in-chief of the Czech quarterly for contemporary poetry Psí Víno and a member of the organization team of the Prague International Microfestival of poetry. Together with Zuzana Husárová, she has published an origami book Amoeba (2015) and together with David Vichnar, PhD., co-edited Terrain: Essays on the New Poetics (2014). Her own poetry has been featured multiple times in the annual Best Czech Poetry anthology, as well as in other magazines. Her poetry translations from English have been published in the anthology Polibek s rozvodnou (“Kissing the Substation,” 2012).

CROWD_IhalainenJ. K. Ihalainen has written 33 books of poetry since 1978, mostly in Finnish, but also in English, Danish and Swedish. He has written 10 books on various themes, such as Mongolia, History of Wends, Arthur Rimbaud, Primitive money, Dwellings of Nomads and Eurasian Epic Poetry. He translated 10 books of poetry: Paul Bowles, Gary Snyder, Jerome Rothenberg, Diane di Prima, John Cage and Ethnopoetics. He has his own printing and publishing house Palladium Kirjat in Siuro, Finland. He was awarded with the Eino Leino Prize in 2010 (Finland). He did readings of poetry In Gothenburg Poetry Festival 1984 and 1985.

Since 1992 he has been performing all around Finland reading poetry with many musicians. He has produced 4 CDs with Hungarian Sándor Vály. Ihalainen is organizing his own Annikki Poetry Festival in Tampere since 2003, every year.

His poetry has been translated into Swedish, Hungarian and Turkish.

photo-nadiaNadia Mifsud was born in Malta in 1976, but moved to France in 1998. Mifsud writes mostly in Maltese. She is the author of two poetry collections, żugraga (2009) and kantuniera ‘l bogħod (2015). Her poems have been translated into English, French, Spanish, Slovenian and Turkish. Her short stories have been published in several anthologies. She is currently working on her first novel and a collection of short stories (both due in 2016). Mifsud is particularly interested in feminist theory and literature and is involved in various programmes that aim to encourage reading among children. She is an active member of Inizjamed, a literary association that organizes the annual Malta Mediterranean Literature Festival. Mifsud is also a literary translator (Maltese / English / Italian – French). She has translated some of the strongest voices in Maltese contemporary literature, including Immanuel Mifsud’s EU literature prize winning novel, Je t’ai vu pleurer (Éditions Gallimard, May 2016).

Crowd_BerlinThe event is hosted in cooperation with EUNIC Berlin (Finnland-InstitutTschechisches Zentrum Berlin, Maltese Embassy)

Freitag, 27.Mai, 19:00 Uhr. Eintritt frei.
Finnland Institut, Georgenstraße 24.
Berlin’s Voice: Reading and discussion in cooperation with EUNIC and Tschechisches Zentrum Berlin
Lesung und Diskussion mit J.K. Ihalainen (Finnland), Olga Pek (Tschechische Republik) und Nadia Mifsud (Malta)

 

Diskussionsabend des Diwan al-Falsafa, philosophischer Salon à l’arabe

»Eine Utopie ist wie der Horizont. Im selben Maße, wie man sich ihm nähert, weicht er zurück und bleibt unerreichbar. Aber aus einem ganz bestimmten Grund: Damit wir gehen.« (Eduardo Galeano)

Schon 1967 rief Herbert Marcuse das ‚Ende der Utopien‘ aus. Die Utopien schienen sich mit dem Versuch, sie eins zu eins umzusetzen, spätestens mit dem Fall der Mauer selbst abgeschafft zu haben. Was utopisch und wünschenswert gewesen zu sein schien, hatte sich in der Realität auf beiden Seiten nicht bewährt.

Nach nunmehr zwei utopiefreien Jahrzehnten und der Hochkonjunktur der Dystopien, die sich u.a. in zahlreichen Jugendbuchreihen niederschlägt, läßt sich aber auch feststellen: die Kritik am Bestehenden allein macht auf die Dauer müde, ist rein reaktiv und nicht kreativ. Fehlt es vielleicht am Gestaltungswillen mangels Vorstellungskraft, oder an der Furcht vor dem erneuten Scheitern des Angestrebten?

 

Der Abend lädt zur Diskussion der Fragen, ob es auf Dauer genügen kann, bei der Kritik am Bestehenden zu verweilen, ohne diese in konstruktive Zukunftsbilder einzubetten und weiterzudenken. Ob man Gegenwart gestalten kann, ohne ein positives Ziel zu verfolgen – und was von der Zukunft bleibt ohne eine (Wunsch-)Vorstellung von ihr.

Es soll nicht von vornherein um eine spezifische Idee gehen, sondern um die Wirkungskraft des utopischen Denkens, um das Inspirationspotential des radikalen Entwurfs, der sich für einen Moment vom Sachzwang beurlaubt. Angesichts der gegenwärtigen Konjunktur von Dystopien – von negativen Zukunftsbildern oder “schwarzen” Utopien –, stehen aber auch die Fragen im Raum, was Idealvorstellung vom Leben in unserer Gesellschaft und unserem Land sind, wie die gesellschaftspolitischen Perspektiven auf eine wünschenswerte Zukunft aussehen und wie manschöpferische Perspektiven entwickeln kann, um so von der Zukunft her zu denken.

Der Diwan al-Falsafa, philosophischer Salon à l’arabe des Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought, bietet allen Interessierten Gelegenheit, aktuelle Themen mit Bezug auf die arabische Welt zu betrachten und zu diskutieren. Diskussionsbeiträge sind auf deutsch, arabisch und englisch willkommen, und werden nach Bedarf und bestem Vermögen in die jeweils anderen Sprachen übersetzt. Die monatlichen Treffen in der Lettrétage beginnen mit einer moderierten Diskussion zu einem zuvor gewählten Thema und klingen in einem informellen Beisammensein aus. Der Eintritt ist frei, Spenden erwünscht; und natürlich freuen wie uns, wenn pro Person ein Getränk (gerne auch mehr! 😉 konsumiert werden.

Wer heutzutage Gedichte schreibt, kann manchmal als Sonderling gelten. Doch rufen eigentlich Krisen und Abgründe zum Schreiben auf. Der Schriftsteller Klaus Mann verdichtete zeitlebens seine Hoffnungen und Träume in Romanen und Erzählungen. Breiten Raum nahmen dabei auch die Schattenseiten der Seele ein. Der Problematik von Kunst und Leben wollen zwei junge Autoren, Florian Wolf-Roskosch und Rico Kullik, in ihren eigenen Dichtungen nachspüren.

Das Thema des Abends Ich bin, also schreibe ich. Poesie als Nahrung. fragt nach der Notwendigkeit des Schreibens und dem nahezu körperlichen Bedürfnis nach Tagtraum, Flucht und Melancholie. Dabei könnte es sein, dass der Grundkonflikt zwischen Dionysos und Apollon in den Versen an die Oberfläche durchbricht…Alle Teilnehmenden sind herzlich zur anschließenden Diskussion eingeladen!

Heute Abend in der Lettrétage, Mehringdamm 61 – Eine Dichterlesung der Klaus Mann Initiative Berlin e.V.

Eintritt 5,-€, ermäßigt (für Mitglieder der KMIB) 3,-€

Florian Wolf-Roskosch wurde 1983 in Berlin geboren. Er studierte Geschichte und Sozialwissenschaften und ist Autor von Gedichten, Prosa und Theaterszenen sowie Vorstandsmitglied der Klaus Mann Initiative Berlin e.V.. Er lebt in Berlin.

Rico Kullik wurde 1984 in Berlin geboren. Er studierte Betriebswissenschaften, Literatur und Philosophie. Derzeit ist er Head of Finance & Controling in einem IT-Startup und lebt in Berlin. Er verfasst Gedichte, Kurzgeschichten und Essays. Zur Zeit arbeitet er an einem Romanprojekt.

 

Der Ibn Rushd Fund for Freedom of Thought lädt zum philosophischen Salon.

Donnerstag, 17.12., 19:00 Uhr. Eintritt gegen Spende. U6/U7 Mehringdamm, Mehringdamm 61.

Der Diwan al-Falsafa, der philosophische Salon des Ibn Rushd diskutiert am Donnerstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr zum Thema Fundamentalismus.

Der Diwan al-Falsafa bietet allen Interessierten Gelegenheit, in informeller Atmosphäre aktuelle Themen mit Bezug auf die arabische Welt zu betrachten und zu diskutieren. Die monatlichen Treffen beginnen mit einer moderierten Diskussion zu einem zuvor gewählten Thema und klingen in einem informellen Beisammensein aus.

Dieses Monat stehen Fragen rund um das Thema Fundamentalismus im Mittelpunkt. Was meinen wir eigentlich, wenn wir dieses Wort benutzen? Auf welchen Ebenen begegnet uns dieses Phänomen? Derzeit denken wir zuallererst an Religion. In der Vergangenheit ist es uns jedoch auch auf nationaler Ebene begegnet, sowohl diesseits als auch jenseits des Mittelmeers.

Mit etwas abstrakterem Blickwinkel kann auch die Postmoderne als Ort des Fundamentalismus betrachtet werden.

Anfang des Jahres wurde die Serie der Diwan al-Falsafas mit dem Thema Heimat begonnen; dies ist auch im Zusammenhang mit dem Fundamentalismus ein wichtiger Begriff. Ist das Fehlen der Heimat, das existentielle Entwurzeltsein von Heimat als realem Ort und einer Herkunftskultur, eine Grundbedingung der Suche nach den ‚Fundamenten‘?

Eine kurze Einführung ins Thema wird der syrische Schriftsteller und Islamwissenschaftler Hammoud Hammoud geben. Die Einführung erfolgt in deutscher Sprache, Fragen und Diskussionsbeiträge sind wie immer auf Deutsch, Arabisch und Englisch möglich, und werden nach bestem Vermögen gedolmetscht.

Diskussion mit den Professoren Theo Rauch (FU Berlin) und Harald Fuhr (Universität Potsdam)
Eine Veranstaltung von Baustelle Welt e.V.

Das Fest der Nächstenliebe rückt näher und Hilfsorganisationen wie UNICEF, MISEREOR und Brot für die Welt werben wieder vermehrt um Spenden für Menschen in Not. Auch der deutsche Staat gibt in diesem Jahr mehr als sechs Milliarden Euro für Entwicklungshilfe aus. Doch nach über 60 Jahren Entwicklungspolitik ist die Welt immer noch geteilt in Entwicklungs-, Schwellen- und Industrieländer. Hat Entwicklungspolitik also überhaupt etwas bewirkt?

Darüber wollen wir kontrovers diskutieren mit Prof. Dr. Theo Rauch (Honorarprofessor am „Centre for Development Studies“ der FU Berlin sowie entwicklungspolitischer Gutachter) und Prof. Dr. Harald Fuhr (Lehrstuhlinhaber Internationale Politik an der Universität Potsdam; u.a. Hauptautor des Weltentwicklungsberichts 1997 und Berater von BMZ, GIZ und UNDP). Im Mittelpunkt wird dabei nicht nur eine Bilanz der letzten Jahrzehnte stehen, sondern auch die Frage, wie effektive Entwicklungspolitik in Zukunft aussehen kann.

Baustelle Welt e.V. lädt alle Interessierten herzlich ein!

Mehr Informationen über Theo Rauch
Mehr Informationen über Harald Fuhr

Mittwoch, 10. Dezember 2014, 18:45 Uhr, Eintritt frei

Lesen ist schreiben ist lesen galt auch bei der Lesung mit Frédéric Ciriez und Jonas Lüscher am 01. Oktober. Die beiden Franz-Hessel Preisträger stellten den Roman Mélo und die Novelle Frühling der Barbaren vor.

 

Zweiter Lektüreabend der Klaus Mann Initiative Berlin mit Podiumstalk und Diskussion

Klaus Manns dritter Roman „Treffpunkt im Unendlichen“ zeichnet ein faszinierendes Bild der „Verlorenen Generation“ in Deutschland kurz vor Hitlers Machtergreifung. Er schildert das Leben junger Menschen zwischen Sehnsucht und Verzweiflung, politischer Rebellion und der Flucht aus dem Alltag. Er umfasst drei Hauptstränge, die aus der Erfahrungswelt des Autors stammen: Drogen, Suizid und Liebe.

Den Einsteig in die Diskussion gibt ein „Literarisches Quartett“ mit:

Valentia Savietto, Doktorandin an der Universität Verona (Italien)
Frank Träger, Lehrer für Politik und Ethik am Friedrich-Gymnasium (Vorsitz)
Eric Weigert, Student an der Freien Universität (Vize)
Florian Wolf-Roskosch, Doktorand an der Humboldt-Universität

Sowohl Kenner des Romans als auch Interessierte, die sich mit dem Leben und Werk Klaus Manns vertraut machen möchten, sind herzlich eingeladen.

Um Anmeldung unter: Klaus-Mann-Initiative-Berlin@t-online.de wird gebeten.

Sonntag, 17. November 2014, 20:00 Uhr, Eintritt 5,- / erm. 3,- Euro

Jedes Jahr aufs Neue sorgen die Nominierungen des Deutschen Buchpreises für Debatten im Literaturbetrieb. Seit 2009 wird neben dem Deutschen Buchpreis auch die Hotlist ausgerufen, die den unabhängigen Verlagen eine Plattform bieten soll. Letztendlich geht es bei allen Diskussionen jedoch darum, wie Literatur einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann.

Florian Kessler führte zu diesem Thema ein Streitgespräch mit Daniela Seel von kookbooks und Axel von Ernst vom Lilienfeld Verlag. Auf die Frage hin, wer heutzutage gelungene Vermittlungsideen hätte, antwortete die Verlegerin:

„Ich bin großer Fan des Literaturhauses Lettrétage in Berlin, dessen Projekte – etwa das internationale Festival SOUNDOUT! New Ways of Presenting Literature im Frühjahr oder aktuell ¿Comment! Lesen ist schreiben ist lesen – immer wieder begeisternd und wegweisend sind. […]“Logo Hotlist 2014.1091612.png.1091615

So etwas hören (oder lesen) wir natürlich gerne. Weiter so! Das ganze Interview gibt’s auf Perlentaucher.