Archiv: Lisa Lettrétage

Bücher, auf die wir uns nicht umsonst gefreut haben!

Muttermilch gegen Gerstenkörner? Nichts Ungewöhnliches für die Protagonistin in Hiroko Oyamadas „Spinnenlilien“. Alte Familienrezepte sind doch immer noch die besten!

Erschienen in LITERATUR UND KRITIK, Ausgabe 509/510, November 2016, Otto Müller Verlag Salzburg.

 

Lisa Lettrétage liest Mein Land ist verloren. Ich bin ein schlechter Politiker. Romanauszug von Egon Christian Leitner.
Aus LICHTUNGEN, Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik, Graz 2016, 148/XXXVII.Jg./2016

Die Lettrétage sagt danke!

Maria Fenske, alias Fraufenske, alias LisaLettrétage, verlässt nach über 16 Monaten unser Team. Danke, liebe Maria, dass Du die ganze Zeit über den Laden zusammengehalten, die schrägsten Veranstaltungen betreut, die Details im Blick behalten, den Alltag aufgeheitert, die Mieter bemuttert, die Autoren beruhigt, für Style gesorgt und Dir für die Lettrétage die Nächte um die Ohren geschlagen hast. Das werden wir nie vergessen und Du wirst uns sehr fehlen! Wir wünschen Dir von Herzen das Beste.

 

Musikalische Grüße!

 

Die Lettrétage-Familie

Es ist soweit. Ab morgen, dem 28. Oktober bis zum 6. November wird das Literaturfestival Stadtsprachen stattfinden. Wir haben ein kleines Interview mit ein Paar teilnehmenden Autoren und der Presse-Koordinatorin des Festivals durchgeführt.

Es würde so viel dazu zu sagen geben, aber lassen wir erstmals die Antworten sein und dann uns ab morgen die Veranstaltungen besuchen.

Also, enjoy it!

Interview mit RAFAEL MANTOVANI

rafael-mantovani

It’s 2016 and for the first time there will be a German literature festival in the capital city of Germany that’s all about foreign authors and non-German literary works. How do you feel about this happening? What do you think about this gathering of different artists from various parts of the world having an influence on the Berlin literary scene? Do you think that it could be a starting point in giving more visibility to the international literary substrate of the city?

I think it’s high time to have a literature festival focusing on non-German authors and communities in Berlin. Non-Germans are a substantial component of the creative life in the city, and as such, there’s an urge for them to be more widely represented and gain visibility, also through „official“ means such as state-funded festivals. I already knew about a few initiatives at a smaller scale, aiming to specific linguistic or geographic groups, such as the Latinale for Latin-American poetry or the English-language readings at bookstores such as Another Country. A festival with the magnitude of Stadtsprachen, which tries to encompass so many different non-German identities in Berlin, is however something new and very welcome, also because non-Germans often have linguistic difficulties in accessing German-language literature. This represents an important step towards acknowledging migrants as a constituent force of the city’s intellectual environment.

 

Why did you decide to move to Berlin? And how does a typical „literary” part of a week of yours look like? How deeply do you feel integrated in the city’s literary scene?

Above all, I moved to Berlin because I wanted to leave São Paulo and Brazil. I had lived there for 30 years, which is probably more than half of my healthy life: in short I just wanted a substantially different living experience. I chose Berlin mostly because of its reputation as a creative city with a bustling cultural life, an affordable place with lots of migrants and queer people. This relation is often problematic, of course, but that’s part of what makes it artistically fertile.

The most typical „literary“ parts of my week just looks like me in my bed, full of books and notebooks that accumulate at an unsettling rate. Moreover, I go to interesting readings as often as I can, but overall, I don’t feel deeply integrated in the city’s „scene“ and I’m not always sure of where this scene takes place. I certainly participate in a few specific literary scenes I mentioned above, such as the Brazilian/Latin-American scene and the queer/gay scene, which can be very rich. But these segment-specific scenes are a bit „bubble-like“, as a lot of things in Berlin are, often invisible to other cultural sectors of the population. And very importantly, events in these non-German scenes often lack funding, which is essential for authors to have the conditions to create and present decent material: in this sense the idea or feeling of integration can be tricky.

Interview mit ELSYE SUQUILANDA

elsye-suquilanda

It’s 2016 and for the first time there will be a German literature festival in the capital city of Germany that’s all about foreigner authors and non-German literary works. How do you feel about this happening? What do you think about this gathering of different artists from various parts of the world having an influence on the Berlin literary scene? Do you think that it could be a starting point in giving more visibility to the international literary substrate of the city?

I feel a hurricane of tolerance, respect, acceptance, open doors… we are one bread of sugar and salt. The barriers are broken, the learning process gets increasingly stronger and deeper. It is important because art is teaching to love, to revolutionize what art is, but at the same time creates a model. To give an example, in Berlin there is much love and respect for animals, a large part of the population is vegetarian or vegan, supports different ways to save and protect animals: that says a lot about what we are experiencing today. Through literature I found the way to teach love and respect for animals, also supporting the “dogsofia” way of life – “Chichoismo” (my teacher is an Andalusian dog, called Chicho).

Stadtsprachen is a treasure for the world and it has so much power. I truly believe that the future is in the divine pawns and as I said before, Berlin is giving a great example of love by taking care of those creatures (the Animals) who don’t have the power of speech, but have a bigger heart than many of us. In world of literature this belief that we are all one, no races or languages are separating us, proves that we are part animal, part human … I discovered some time ago on this “Planet 030 Berlin” that I’m not anymore only human, I am a mixture of dog and monkey.

By getting closer to the animal side, we are on the right path! …The day humanity will learn to respect our fellow animals will be the day on which hate and wars will end, and we’ll live together in peace. With this soupy and juicy language festival Berlin proves once again that through art a lot can be taught, most importantly to love and value ourselves as human beings.

To summarize, this festival is a great example to follow because it is us way more than we can imagine. Congratulations on this great work and to all those that are part of it!

 

Your work is very diverse. Film director, surreal poet and performance artist: how and how deeply are these different expressive forms connected with each other when it comes to your creative process? And how does Berlin help you shaping them into art?

I am a real and surreal cyborg poet, film knitter, performance artist and advocate for animal rights.

All my works are deeply bound together with poetry, music, costumes, video … I treat them all by the same mean, they all are little-big particles of my being… I like to collaborate with other artists, I find this connection very important, it can be like a brotherhood and it brings solidarity. This exchange shows not only my work, but allows me to be the spokesperson for the artistic expressions of my colleagues who swim with bikini (or without bikini) in the pool, sea, lake, tub and neurons of my creations.

Berlin has given me more freedom than I’d ever had. It taught me to be foolish, to believe in my dreams, to follow comets with or without fire. I became a little box of surprises.

Berlin, crystal ball, you have given me so much. I’ve been transported back to reality. I feel like I was born to wander around with the people, the magic, the madness of this city, in which everything is art… Videos breathe, poetry is eaten, cooking paintings of other galaxies.

„Berlin, I hated you first because I did not know you, but I love you with your faults and great virtues now, you have made me discover the Elsye that I always had inside“.

Interview mit EWA MARIA SLASKA

ewa-slaska

Dieses Jahr wird es zum ersten Mal ein deutsches Literaturfestival in der deutschen Hauptstadt geben, an dem nur fremdsprachige Autoren teilnehmen, die in Berlin leben und arbeiten, und fremdsprachige Literatur präsentiert wird.

Wie denkst du darüber? Und was hältst Du von diesem Zusammentreffen vieler unterschiedlicher AutorInnen aus verschiedenen Teilen der Welt – denkst du, dass so ein Ereignis ein Einfluss auf die Berliner Literaturszene haben kann? Könnte dieses Festival der Anfangspunkt eines Prozesses, der fremdsprachigen AutoreInnen in Berlin eine größere Sichtbarkeit gibt, sein?

Ich weiß es nicht, aber ich glaube, dass euer / unser Festival nicht das erste ist, wo sich Autoren verschiedener Zungen treffen, die in Berlin leben und arbeiten. Aber anders gesehen, was nutzt uns eine Info, dass es schon ein Festival kleiner Sprachen oder einen internationalen Frühling der Poesie gegeben hat, wenn es schon passé ist und wir es doch jedes Jahr brauchen. So ein Treffen ist der Anlass, unser Berliner Leben in seiner ganzen, faszinierenden Vielfalt zu genießen. Die vergangene Treffen sind vergangen und vergessen, lasst uns hoffen, dass es diesmal anders sein wird, dass sich dadurch etwas etabliert, was dauern wird und uns jedes Jahr erneut zusammenbringt…

 

Wie fühlt man sich, wenn man 30 Jahre lang in so einer vielfältigen und schnell wechselnden Stadt wie Berlin verbracht hat? Wie würdest du die Veränderungen der Berliner Literaturszene im Wandel der Zeit beschreiben?
Es ändert sich viel. In den 30 Jahren habe ich in Berlin schon unzählige literarische Moden und Strategien erlebt. Es gab ein Jahr, in dem nur junge Frauen als „in“ galten und eines in dem der Stuckrad-Barre mit seinem Solo Album der einzige Stern am literarischen Firmament gewesen ist. Es gab faszinierende schreibende Afroberlinerinnen, die aus dem Nirgendwo kamen und nirgendwohin gingen (vielleicht finde ich sie jetzt wieder!). Ich kann mich an Frauen erinnern, die nur die copy-paste-Technik zu verwenden brauchten, um schon als Literatur-Kapazität eine Saison lang zu brillieren. Es gab ein Jahr der Juden, eins der Russen und eins der Polen, der Homosexuellen und der Hipsters. Einerseits nervt es, andererseits aber wirkt es auch erfrischend. Man soll aus der Klassik der Literatur eine Lehre ziehen. Im wunderbaren surrealistischen Roman Alice hinter den Spiegel von Lewis Carroll, gelangen die rote Königin und Alice auf das sechste Feld vom Schachbrett. „Wir müssen laufen“, schreit die Königin und sie laufen. „Weißt du“, schreit sie weiter, „wir sind im sechsten Feld, hierzulande musst du so schnell rennen, wie du kannst, wenn du am gleichen Fleck bleiben willst.“ So ist es. In Berlin reicht es nicht, so schnell zu rennen, um ein für alle Male „fünf Minuten des Ruhms“ für sich beanspruchen zu können. Fünf Minuten vergehen buchstäblich in fünf Minuten, du musst dich ständig anstrengen, entwickeln, etwas Neues vorhaben. Wenn du es nicht machst, bleibst du nicht stehen, sondern gehst rückwärts, verschwindest und wirst vergessen… Was auch kein schlechter Zustand ist. Man hat viel Zeit zum Schreiben und noch mehr zum Nachdenken.

 

Interview mit ANNA GIANNESSI, Presse u. Öffentlichkeitsarbeit bei Stadtsprachen

anni

Beschreib Berlin in drei Adjektiven.

polymorph, interkulturell, anarchistisch.

 

Was sind deine Erwartungen an das Festival, kurz vor dem Anfang, nach Monaten intensiver Vorbereitung?

In erster Linie sehe ich den Beginn des Festivals nicht als den Anfang eines Prozesses, der am 6. November enden wird, sondern als der Start eines Dialoges, eines kulturellen Umtausches zwischen den unterschiedlichen nichtdeutschen Literaturszenen der Stadt. Hoffentlich wird dies alles in der Zukunft weitergehen: die AutorInnen, ÜbersetzerInnen und LiteratInnen, die am Festival teilnehmen werden, haben schon einen intensiven verborgenen Wunsch gezeigt: die Möglichkeit einander zu treffen und miteinander in jeder Form arbeiten zu können.

In diesem Sinne denke ich, dass Stadtsprachen die Möglichkeit eines Zusammentreffens verkörpert, welche die Teilnehmer sich schon seit langer Zeit gewünscht haben. Was das deutsche und nichtdeutsche Publikum betrifft, das Festival wird internationale literarische Realitäten der Stadt, die zu oft auch in so einem multikulturellen Ort wie Berlin im Schatten bleiben, sichtbar machen. Das wird durch Veranstaltungen unterschiedlicher Art, die natürlich verschiedene Ansichten und Deutungen der Kunst, der Literatur, der Sprache und der Gesellschaft vertreten, geschehen.

 

Beschreib Stadtsprachen in drei Adjektiven.

Berlin-verwurzelt, polyglott, autark.

 

Lisa Lettrétage wird dabei sein.

Bis morgen!

Das Warten hat ein Ende:

Lisa Lettrétage hat nach langer, schöpferischer Pause endlich ihr erstes Gedicht veröffentlicht.

Wir haben der Dichterin 5 Fragen gestellt:

Lisa, wir haben ja schon lange nichts mehr von dir gehört gehabt. Was hast du in der Zwischenzeit gemacht?

Ich war viel auf Reisen und habe versucht, so viele Eindrücke wie möglich aus allen Ländern in mich aufzunehmen, um wieder neue Inspirationen für mein eigenes Schaffen zu finden.

Kannst du dich noch an eine Situation erinnern, die dich auf der Reise besonders beeindruckt hat?

In Slowenien habe ich eine alte Frau kennengelernt, die ihr ganzes Leben lang Tauben gezüchtet hat und nebenbei Kunstinstallationen auf öffentlichen Plätzen machte. Von ihr habe ich gelernt, auf den Augenblick zu reagieren, mehr im Hier und Jetzt zu sein.

Dein Gedicht hast du ja als Faksimile hier veröffentlicht. Warum?

Für mich fühlt es sich irgendwie organischer an, sowohl für mich, als auch für die Leser, denke ich. Hier kann man wirklich der Schrift nachfühlen, die Zeit ist irgendwie präsent, im Gegensatz zum Druck. Ich habe mir auch viele Hölderlin Faksimiles angeschaut, viele sind kaum lesbar, jedoch trotzdem aufregend, da man richtig dem Prozess des Schaffens nachspüren kann.

Können wir in Zukunft mehr Gedichte von dir erwarten?

Ich weiß noch nicht. Für mich ist Lyrik etwas, dass eher horizontal auf der Zeitachse entsteht, nicht vertikal, wie ein guter Wein, der, sowohl bei der Herstellung, als auch beim trinken, einfach mit Zeit verbunden ist. Ich denke auch, Lyrik ist nichts, was man erschaffen kann, sondern was man abwartet.

Gibt es dann eine Lesung in der Lettrétage?

(lacht) Ja, wenn ich lese, dann natürlich hier.

 

Das Gedicht von Lisa

Das Gedicht von Lisa Lettrétage

Lisa Lettrétage liest Metallischer Herbst von Andrew Duncan, Radio Vortex, © 2016 Brueterich Press.

Gedicht von Olga Pek aus: Ondrej Buddeus&Peter Dietze (Hg.):  Randnummer Literaturhefte, Displej.eu, Zeitgenössische Poesie aus Tschechien, Deutschland und der Slowakei.Anthologie, Berlin-Prag 2014, S.119

Mathias Traxler: „Inszenierte Wut_2“, Unterhaltungsessays, S.9, Kookboks 2016

Was bedeutet Literatur für dich und wo siehst du die Zukunft der/deiner Literatur?

Tagtäglich verfolgt den Menschen seine eigene innere Stimme, welche Sämtliches in kryptischer Weise aufarbeitet, und für mich ist Literatur eine Möglichkeit den Kommentator zu wechseln.

Die Zukunft dieser Stimmen liegt demnach auch in unserer Bereitschafft anderen Menschen zuzuhören und zu lesen.

Was bedeutet Literatur für dich und wo siehst du die Zukunft der/deiner Literatur?

ZUSAMMENFÜHRUNG.

Was bedeutet Literatur für dich und wo siehst du die Zukunft der/deiner Literatur?

Im Kern ist die Literatur meiner Ansicht nach wie jede Art der Kommunikation nur ein Beispiel des immerwährenden Versuchs, die vor uns liegende und unbewegliche Spalte zu überschreiten.In der Zukunft wird es einem vielleicht gelingen.

Was bedeutet Literatur für dich und wo siehst du die Zukunft der/deiner Literatur?

Ich liebe Literatur. Manchmal bin ich am Morgen sehr traurig. Die Sonne fällt mir ins Gesicht, ich muss mich wegdrehen, selbst das fällt mir manchmal schwer, aber wenn ich an die Literatur denke, dann geht mein Herz auf. Sie ist mein Grund aufzustehen, der tiefe Abgrund lichtet sich, die Sonne lacht. Unsere Zukunft sehe ich sehr traditionell, ein Haus, zwei Kinder, Lyrik, Prosa, vielleicht eine Katze. Abends sitzen wir dann zusammen im Garten, am Apfelbaum…

Was bedeutet Literatur für dich und wo siehst du die Zukunft der/deiner Literatur?

Das wird sich ein bisschen cheesy anhören, aber ist eben so 🙂

Literatur für mich ist das was verbleibt, wenn man alles weg macht – wenn die Impulse über den Gedanken greifen, wenn man sehr viel redet oder schreibt, und dann nichts mehr sagen oder schreiben kann. Dieses nichts ist Literatur.

Und was die Zukunft angeht… mal sehen 🙂 

Fenster im Fenster

joHanna —  27. April 2016 — Kommentieren

Die Lisa Lettretage mit dem Fensterblick in den Frühling liest Literaturnews, sucht Zitate, tippt Monatspläne, postet, likt, followt, downloadet, uploadet. Lisa ist sozial media. Der Schreibtisch nur ein Programm, das Gartenbild, hochauslösende Pixel. Sie toucht den Auslöser, ihr Frühlingsgefühl durchs offene Fenster als Foto, weltweit abrufbar, wem es gefällt, drückt den Daumen, das Herz, kommentiert, wie schön.

Und die Sonne lässt den Bildschirm zum Spiegel werden, und die Vögel übertönen die Klicks. Kreuzberg ist immer noch Berlin, laute Großstadt, doch der Frühling lässt lyrisch werden. Goethe durfte den Frühling reimen, mit blüht und Gemüt, des Frühlings holden, belebenden Blick und grünendes Hoffnungsglück, aber er war auch Goethe und er war, nicht ist. Die jungen Poeten schaudern.

Roland Barthes, nicht die jüngste Meinung, rühmte die Jahreszeiten, ihre Wirkung im japanischen Haiku. Lisa über dem CROWD-Projekt, nebenan, an der Wand, ohne Lyrikfenster, kann Japanisch. Diese Lisa, im verglasten Raum, kann es nicht, auf Deutsch fast zwangsläufiges Misslingen. Fünf, Sieben, Fünf, dem Frühlingskitsch frönen. Doch kürzestes Haiku, so schnell, Kritiker, es bleibt keine Zeit sich zu empören.

Frühling im Fenster –

Farben, Wärme und Licht strömt.

Sirene durch Kreuzberg

Lisa zieht den Vorhang zu, dieses Spiegelbild geht verloren, genug geschwärmt, die Frühlingslyrik muss geteilt werden, weltweit abrufbar, damit über Blumenphrasen anonym diskutiert werden kann, bis zum Sommer.

 

 

 

 

Es regnet.