Archiv: Moshabak

Moshabak-Nights return this Friday (19.01.) to the Lettrétage and will so again in February (16.02.). We were lucky enough to get a short interview with Mudar Alhaggi, the founder of NAWRAS, about all things Moshabak and the meaning of NAWRAS.

The internet-research for the meaning of Moshabak and NAWRAS brings up only a few results. How should these names be understood? Is there a history and meaning to this that eludes non-syrians?

The idea of the name “Nawras” came through the Arabic meaning of the word “seagull”, which is a seabird that can be seen upon the shores of the whole world. It became a metaphor for the group as many Syrians have had to cross over the seas to arrive to the shores of the new land. Seagulls are one of the first and most familiar things one sees when arriving on new terrain that gives the sense of being home. Moshabak is a traditional sweet in Syrian culture while at the same time it derives from the word "network" meaning to connect, which is what these nights are all about.

The syrian community in Germany has grown substantially in the last years, among others due to some very problematic reasons. How does NAWRAS understand itself in this community, and what are your goals moving forward?

The presence of Syrian artists in Germany has grown to such an extent that it can no longer be seen as mere happenstance. Many combined factors have led Syrian expats to Germany. Some have come through forced exile & others through being drawn to the independent culture hub that has been growing here. It is no longer possible to ignore their presence and their part in this hub & the mutual need to begin a dialogue. The idea of establishing Nawras came through recognizing this moment in time as an opportunity to meet the needs of artists. The founding group members are Syrian artists who live in Berlin and it is through their own experience that they understand those needs. The main priority is to support Syrian artists in their new lived experience in Germany.

In your announcement text you spoke of new forms of art and culture, that you want to promote. What kinds of projects you have in mind? What new forms of art and living together does NAWRAS and the series Moshabak-Nights co-create?

We aim to build connections and collaborations between Syrian and international artists. We seek to break the stereotype of what is “Syrian” and an “artist” and to open up opportunities for artists to present themselves. We are setting up programs in order to do this, such as moshabak nights, dafira, map, toolbox and bulbul. Moshabak Nights is a monthly cultural event that gathers Syrian, Arabic, German and international artists to present their works. Each evening different Syrian artists are introduced to create a meeting point with other international artists, culture producers and activists, as well as the hosting community. There will be an open call for people to apply. Dafira facilitates mini-meetings that connect Syrian artists to funding bodies and supporters active in Germany. The goal of the map program is to establish an information bank for all Syrian artists in Germany. This information includes the location of artists, their fields of expertise, their qualifications, as well as ongoing research that caters to the artists’ needs and aspirations. The map will also include an archive of cultural and artistic productions contributed by Syrian artists living in Germany. The tool box program’s purpose is to provide the means for Syrian artists in Germany to develop and sustain their skills in their artistic practices. This encompasses workshops in capacity building and other topics that seek to answer the pressing questions and matters for Syrian artists in their current situation in order to meet their needs and follow up on their projects. Bulbul’s aim is to bring together Arabic and German translators.  It seeks to support Syrian writers and artists to present their work to a German audience and vice versa. To achieve this, Nawras will organize translation workshops in which texts will be translated and presented in both languages to the public, including Arabic and German publishers.

19.1. | Moshabak Nächte

Tom Bresemann —  12. Dezember 2017 — Kommentieren

Freitag, 19. Januar 2018, 19:00 Uhr (Eintritt frei)
Moshabak Nächte

Konzert mit Mevan Younes, Hogir Göregen und Anastasia Suvorov sowie der Kurzfilm "Wada" von Khaled Jamal Mzher mit anschließender Diskussion               

Nawras, 2016 in Berlin als gemeinnützige Organisation gegründet mit dem Ziel, die Kontinuität der syrischen Kunst und Kultur zu fördern, lädt ein zum zweiten Abend der Moshabak Nächte! Diese sind eine Serie kultureller Veranstaltungen, die einmal im Monat syrische, deutsche, arabische und internationale Künstler zusammenbringt und präsentiert, die mit neuen Kunst- und Kulturformen die Gesellschaft bereichern. So soll ein Treffpunkt für regelmäßige Begegnungen zwischen syrischen und internationalen Künstlern, Produzenten und Aktivisten geschaffen werden.

© Salman Abdo

Der in der multikulturellen Stadt Al Hassaka im Norden Syriens geborene Musiker Mevan Younes hat sich mit der Buzuq auf ein traditionelles orientalisches Instrument spezialisiert. Bereits im Alter von sieben Jahren begann der musikalische Unterricht bei seinem Vater, der ihm anfangs hauptsächlich die kurdische Musik nahebrachte. Später setzte Younes seine musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik in Damaskus (Damascus Higher Institute of Music) fort und beendete sein Studium unter der Betreuung von Professor Askar Ali Akbar im Jahr 2011. In dieser Zeit nahm er auch die Arbeit als Buzuq-Lehrer auf. Younes ist Mitglied des syrischen arabischen Nationalorchesters und gastierte bisher bei zahlreichen Events wie zum Beispiel dem Morgenland-Festival in Osnabrück oder dem Roskilde-Festival in Dänemark. Engagements bei internationalen Events führten Younes in diverse Länder wie die Türkei, Tunesien, Ghana, Kurdistan, Dänemark, Frankreich und Deutschland. Seit 2015 lebt Mevan Younes im Großraum Berlin, wo er seine musikalische Ausbildung weiterbetreibt und in verschiedenen Bands und Ensembles aktiv ist. Unter anderem ist er Teil des Ugarit-Trios und des Berlin Orient Ensembles. Außerdem verfolgt er zusammen mit der Pianistin Anastasia Suvorov ein neues klassisches Musikprojekt, bei dem große Meister der Klassik neu interpretiert werden.
http://www.mevanyounes.com/

© Abd al Rahman Musa

Die Pianistin und Komponistin Anastasia Suvorov ist in Nowosibirsk (Russland) aufgewachsen, wo sie auch Klavier studiert hat. Mit 19 Jahren kam sie mit ihren Eltern nach Deutschland. Heute lebt sie in Eberswalde, wo sie als Lehrerin, Chorleiterin und Bandmitglied stets auch an Bühnenprogrammen feilt. Mit Mevan Younes bildet sie ein Duo.

Hogir Göregen wurde im Jahr 1986 in Bitlis/Tatvan in der Türkei geboren. 1990 siedelte die Familie nach Istanbul um. Er begann, eigenständig das Spielen traditioneller Instrumente, wie den anatolischen Trommeln Davul, Darbuka und der Erbane (Daf), zu erlernen. Istanbul als Schmelztiegel verschiedener Kulturen weckte zunehmend sein Interesse an anderen musikalischen Strömungen, weshalb er 2006 erstmals Indien besuchte, wo er von Pandit Charanjit Chatur Lal Im Tabla unterrichtet wurde. Es folgten zwei weitere Indienaufenthalte in den Jahren 2011 und 2013. Sowohl in, als auch außerhalb der Türkei hat er an zahlreichen Festivals teilgenommen und bei Studioaufnahmen für verschiedene Alben mitgewirkt. Er ist Teil vieler traditioneller und auch experimenteller Musikprojekte und erarbeitet neben diesen momentan auch ein Soloprojekt. Der Künstler lebt seit 2013 in Berlin.

Khaled Jamal Mzher wurde im Mai 1984 in Damaskus geboren, wo er 2007 das Institut für Schauspielkunst absolvierte. Danach zog er nach Polen, wo er von 2009 bis 2011 Filmregie an der Nationalen Polnischen Film-, Fernseh- und Theaterschule in Lodz (PWSFTViT) studierte. Im Jahr 2012 setzte er Khaled Jamal Mzher sein Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin (dffb) fort, wo er noch heute Regie studiert.

Mit dieser Veranstaltungsreihe möchte Nawras Türen für syrische Künstler in Deutschland öffnen und ein anregendes Umfeld schaffen, um die aktive Teilnahme zu ermöglichen und Kollaborationen zu fördern, damit Künstler unabhängig und interaktiv zusammenarbeiten können. Nawras sieht sich als unabhängige kulturelle Stiftung gefordert, den Veränderungen und Herausforderungen der heutigen Zeit zu begegnen, indem sie Kunst und Kultur als grundlegendes Menschenrecht und als ein mächtiges Mittel für den Dialog aufrechterhält. Von diesem Gedanken ausgehend arbeitet Nawras in einer deutschen Umgebung auf verschiedene Art und Weise mit dem Glauben an Gerechtigkeit, Würde und Frieden.