Archiv: Zitat der Woche

Sicher gewittert es bald! Dann endlich tropft die Wahrheit in Form von Uhren auf den Asphalt.

 

Luise Boege: „Ich bin Luise“, in: Moritz Malsch und Katharina Deloglu (Hg.): „Covering Onetti“, Verlag Lettrétage, Berlin 2009, S.54

Zitat der Woche

Eine Taube landet in der Nähe. Ihr fehlt ein Auge, sie zwinkert, als würden wir beide gemeinsam etwas aushecken. Ich will jetzt an nichts mehr denken. Nichts zusammen mit Tauben aushecken, mich nur sonnen.

Lize Spit: „Sattlschmerzen“, übersetzt von Andrea Kluitmann in: Das Mag, Junge Literatur aus Flandern und den Niederlanden, Das Mag Uitgevers, Amsterdam 2016

Zitat der Woche

Der Sommer nähert sich und mit ihm ein verzweifeltes Verlangen nach Leben wo ich doch lebendig bin. Eine neue Chance näher an … zu kommen. Wem näher? Näher zu was? Das rechte Wort fällt mir nicht ein.

 

Luljeta Lleshanaku: Metamorphose, aus dem Albanischen von Andrea Grill, in: Lichtungen – Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik, No 146, 2016

Zitat der Woche

Zitat der Woche

joHanna —  30. Mai 2016 — Kommentieren

ich kleide mich in Regen

wenn ein Schiff in meinen Schoß treibt

ich kleide mich und singe

Elías Knörr

Zitat der Woche

joHanna —  16. Mai 2016 — Kommentieren

Sie versuchte, dem erstickenden, chemischen Gestank auszuweichen, und wehrte sich mit aller Kraft ihrer Arme und Beine. Es reichte nicht. Und nun verebbte selbst diese Kraft. Ihre Gegenwehr wurde schwächer, während der Morgen zu verschwimmen begann und das Licht verblasste und alles schwarz wurde. Nein! Sie wollte sich widersetzen, doch wie ein Kieselstein, der in einen Brunneb fiel, sank sie immer tiefer in die Dunkelheit.

Simon Beckett, Die Chemie des Todes. Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek, 2011. S.88

Zitat der Woche

Sophie —  18. April 2016 — Kommentieren

Es lässt sich denken : Licht stachelt sie offenbar an,
diese Sterne werfen mit Augen nach dir .

Falk Steffen, Vom Überleben der Tauglichsten – in Zettels Kastensystem. In: poet nr. 20, literaturmagazin, Leipzig 2016.

 

Zitat der Woche

Larissa —  28. März 2016 — Kommentieren

Glasklar, dass sie verrückt war, und ihr Bruder (falls es der Bruder war) wachte über ihre Verrücktheit mit hölzern starrem Gesicht, und es schien, dass die beiden sich durch irgendeine unlösbare Frage in diese Situation gebracht hatten, dass sich ihr Gespräch an dieser Stelle ewig verheddert hatte.

aus: Luise Boege, Die Obduktion. In: RECOVERED, Verlag Lettrétage 2013.

Zitat der Woche

Larissa —  29. Februar 2016 — Kommentieren

Hans verlässt das Bett und geht einmal drum rum, dann zieht er an den Schnüren, und die Wände klappen wieder hoch. Er klettert nach oben, setzt uns zuletzt das Dach auf. Wir bleiben in der Puppenstube. Hans ist erwachsen, wieder kommt er nicht.

aus: Gerhild Steinbuch, Araukarie. In: RECOVERED, Verlag Lettrétage 2013

Zitat der Woche

Larissa —  22. Februar 2016 — Kommentieren

Ich sage dir, was der Unterschied ist, beginnt Alfred: Rapunzel wurde in einen Turm gesperrt, aber wir gehen selbst in die Falle. Bei Rapunzel war es, soweit ich weiß, sogar Schicksal… bei uns ist es nicht mal Zufall (aber was ist schon ein Zufall?). Wir sind einfach voraussehbar. Hast du noch was von der Limonade?

Aus: Joshua Groß, Unendliche Treppen. In: Metamorphosen 12 (1/2016)

Zitat der Woche

Larissa —  15. Februar 2016 — Kommentieren

Wir sitzen um den Tisch.

Vor uns ausgebreitet liegt

das Bodenlose. Der Tisch

ist weg. Wir müssen gehen.

Augenkanten. Schüsseln.

 

Aus: Mathias Traxler: Garderobenmarken. In: You’re Welcome. Kookbooks Reihe Lyrik 2011.