November 2017 / Dezember 2017 / Januar 2018 / Februar 2018 / März 2018 / Projekte


Februar 2018



Mittwoch, 07. Februar 2018, 20:00 Uhr (Eintritt 12,-/ erm. 8,-)
Das Auge des Divans
Musik aus Orient und Okzident mit Christiane Gerhardt und Elshan Ghasimi






















Im Zusammenspiel von iranischer Tar und europäischer Viola da Gamba erinnern Christiane Gerhardt und
Elshan Ghasimi an die Jahrtausende alten Verbindungen zweier großer Kulturkreise. Das Publikum erwarten irländische und englische Volksmelodien, Kompositionen des Barock, sowie sephardische und russische Weisen in ungewöhnlicher Kombination mit klassischer persischer Musik.

Elshan Ghasimi ist eine der bekanntesten Solistinnen ihrer Generation auf der Tar. Mit 17 Jahren jüngstes Mitglied des iranischen National Orchestras, studierte sie bei unterschiedlichen Meistern (Mohammad-Reza Lotfi, Dariush Talai, Hossein Alizadeh u.a.) in Teheran sowohl die persische Tar als auch die sogenannte kaukasische Tar in Baku, Azerbaijan. In ihren Kompositionen greift Ghasimi u.a. immer wieder literarische Themen auf (Gilgamesch, Der Kommende Gott) und sucht in genreübergreifenden Kollaborationen (alte Musik, Jazz, elektronische Musik), die klassische persische Musik mit westlichen Paradigmen zu verschmelzen. Zudem schreibt sie für wissenschaftliche Journale über persische Musik. Ghasimi lebt in Berlin und Teheran.

Christiane Gerhardt ist Gambistin, Violonespielerin und Taketina-Rhythmuspädagogin. „Musik mit Leidenschaft im Leben, im Unterricht und auf der Bühne. Mit meinem Violone und der Gambe spiele ich in Opern, Passionen und Konzerten, mit den Ensembles Celeste Sirene und Jaye-Consort entwickeln wir unsere Wunschprogramme. Die Verbindung von Musik, Bewegung, Farben, und Formen ist dabei Leitstern der Konzerte und Kurse. Eine flammende Zuneigung verbindet mich seit vielen Jahren mit der orientalischen, insbesondere der iranischen Kultur und Musik. Aus diesen Begeisterungen entstanden wunderbare Synthesen und die CDs Gol o Bolbol und Amo la Vita – Amo la Musica.“







Donnerstag, 08. Februar 2018, 11:00 Uhr (Eintritt 10,-/ erm. 5,-)
TRANQUILLA TRAMPELTREU
Musikalisch-szenische Lesung für Kinder ab vier Jahren mit Sara Sommerfeldt und Schlagwerk Voermans



Diese Lesung findet drei weitere Male statt!

Freitag, 09. Februar 2018, 16:00 Uhr
Sonntag, 11. Februar 2018, 11:00 und 16:00 Uhr



In Michael Endes Geschichte will die Schildkröte Tranquilla Trampeltreu unbedingt zur Hochzeit des großen Sultans Leo des 28. Und obwohl alle Tiere ihr einreden wollen, dass sie das niemals schaffen wird, macht sie sich auf den Weg. Eine zeitlose Geschichte über den Mut, an seine Träume zu glauben und niemals aufzugeben.
Sara Sommerfeldt liest Tranquilla Trampeltreu, Maren und Mark Voermans schlüpfen mit Hilfe verschiedener Instrumente in die Rollen der Tiere, denen die Schildkröte auf ihrem Weg begegnet. Dabei lernen die Kinder ganz nebenbei eine Vielzahl an Schlaginstrumenten und ungewöhnlichen Klängen kennen. Vor der Experimentierlust der Musiker ist allerdings kein Gegenstand sicher, weswegen auch einfache Requisiten kurzerhand als Instrumente zweckentfremdet werden.
Am Ende mündet das Stück in das schönste Hochzeitsfest, das es je gegeben hat, und spätestens jetzt hält die Kinder nichts mehr auf ihren Stühlen und es darf mitgesungen, -musiziert und -geklatscht werden.
Eine Aufführung für Kinder und Erwachsene ab 4 Jahren, Dauer ca. 45 Minuten.

© Privat
Sara Sommerfeldt absolvierte ihr Schauspielstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart. Zahlreiche Engagements an renommierten Theatern, u.a. am Staatstheater Stuttgart und am Schauspielhaus Bochum, folgten. Neben ihrer Bühnentätigkeit stand sie auch für etliche Kino- und Fernsehproduktionen vor der Kamera. Außerdem hat sie langjährige Erfahrung als Sprecherin und wirkte in unzähligen Radio-Hörspielen und Features u.a. von SWR und Deutschlandradio mit. Unter dem Namen „sarasingt" tritt sie auch als Singersongwriterin in Erscheinung.

© Privat
Maren Voermans studierte Schulmusik an der Universität Oldenburg und anschließend Klassisches Schlagzeug am Konservatorium Groningen. Schon während des Studiums erhielt sie Engagements in verschiedenen Ensembles. Seit dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums arbeitet sie als Schlagzeugerin in Berlin. Gastengagements führten sie u.a. zur Staatskapelle Unter den Linden und zum Konzerthaus Berlin. Seit 2012 leitet sie die Fachbereiche „Schlagzeug“ und „Musikschule in Schulen“ an der Musikschule Paul Hindemith.

Mark Voermans wuchs in den Niederlanden auf, wo er schon als Kind und Jugendlicher zahlreiche Schlagzeugwettbewerbe gewann. Während des Studiums des Klassischen Schlagzeuges am Konservatorium Maastricht war er u.a. Akademist der Staatskapelle Unter den Linden. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums arbeitete er als Solo-Pauker beim Noord Nederlands Orkest in Groningen und beim Gelders Orkest in Arnheim. Seit 2011 ist er Solo-Pauker beim Konzerthausorchester in Berlin. Zusammen bilden Maren und Mark das Duo Schlagwerk Voermans.







Donnerstag, 08. Februar 2018, 19:00 Uhr (Eintritt frei)
E-Publi – Partner für Selfpublisher
Autoren-Abend des Selfpublisher-Verbandes e.V. mit Carolin Reif




















Der
Selfpublisher-Verband lädt Mitglieder und interessierte AutorInnen zum monatlichen Regionaltreffen ein. Unter der Überschrift „E-Publi – Partner für Selfpublisher“ berichtet Carolin Reif, Senior Partner Manager von epubli & neobooks, über die Serviceleistungen, die das Online-Unternehmen Selfpublishern bietet. Anschließend besteht die Gelegenheit, sich mit Fragen an sie zu wenden.

So wie immer ist auch diese Veranstaltung des Selfpublisher-Verbandes offen für alle, die sich für das Thema Schreiben und die Welt der Schreibenden interessieren.







Freitag, 09. Februar 2018, 16:00 Uhr (Eintritt 10,-/ erm. 5,-)
TRANQUILLA TRAMPELTREU
Musikalisch-szenische Lesung für Kinder ab vier Jahren mit Sara Sommerfeldt und Schlagwerk Voermans



In Michael Endes Geschichte will die Schildkröte Tranquilla Trampeltreu unbedingt zur Hochzeit des großen Sultans Leo des 28. Und obwohl alle Tiere ihr einreden wollen, dass sie das niemals schaffen wird, macht sie sich auf den Weg. Eine zeitlose Geschichte über den Mut, an seine Träume zu glauben und niemals aufzugeben.
Sara Sommerfeldt liest Tranquilla Trampeltreu, Maren und Mark Voermans schlüpfen mit Hilfe verschiedener Instrumente in die Rollen der Tiere, denen die Schildkröte auf ihrem Weg begegnet. Dabei lernen die Kinder ganz nebenbei eine Vielzahl an Schlaginstrumenten und ungewöhnlichen Klängen kennen. Vor der Experimentierlust der Musiker ist allerdings kein Gegenstand sicher, weswegen auch einfache Requisiten kurzerhand als Instrumente zweckentfremdet werden.
Am Ende mündet das Stück in das schönste Hochzeitsfest, das es je gegeben hat, und spätestens jetzt hält die Kinder nichts mehr auf ihren Stühlen und es darf mitgesungen, -musiziert und -geklatscht werden.
Eine Aufführung für Kinder und Erwachsene ab 4 Jahren, Dauer ca. 45 Minuten.

© Privat
Sara Sommerfeldt absolvierte ihr Schauspielstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart. Zahlreiche Engagements an renommierten Theatern, u.a. am Staatstheater Stuttgart und am Schauspielhaus Bochum, folgten. Neben ihrer Bühnentätigkeit stand sie auch für etliche Kino- und Fernsehproduktionen vor der Kamera. Außerdem hat sie langjährige Erfahrung als Sprecherin und wirkte in unzähligen Radio-Hörspielen und Features u.a. von SWR und Deutschlandradio mit. Unter dem Namen „sarasingt" tritt sie auch als Singersongwriterin in Erscheinung.

© Privat
Maren Voermans studierte Schulmusik an der Universität Oldenburg und anschließend Klassisches Schlagzeug am Konservatorium Groningen. Schon während des Studiums erhielt sie Engagements in verschiedenen Ensembles. Seit dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums arbeitet sie als Schlagzeugerin in Berlin. Gastengagements führten sie u.a. zur Staatskapelle Unter den Linden und zum Konzerthaus Berlin. Seit 2012 leitet sie die Fachbereiche „Schlagzeug“ und „Musikschule in Schulen“ an der Musikschule Paul Hindemith.

Mark Voermans wuchs in den Niederlanden auf, wo er schon als Kind und Jugendlicher zahlreiche Schlagzeugwettbewerbe gewann. Während des Studiums des Klassischen Schlagzeuges am Konservatorium Maastricht war er u.a. Akademist der Staatskapelle Unter den Linden. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums arbeitete er als Solo-Pauker beim Noord Nederlands Orkest in Groningen und beim Gelders Orkest in Arnheim. Seit 2011 ist er Solo-Pauker beim Konzerthausorchester in Berlin. Zusammen bilden Maren und Mark das Duo Schlagwerk Voermans.







Freitag, 09. Februar 2018, 20:00 Uhr (Eintritt 7,-/ erm. 5,-)
Poetic Hafla No.14 - Woman's Edition
Author reading



Poetic Hafla proudly presents our first WOMAN’S EDITION! Hafla #14 will be dedicated to all the powerful, strong and creative women artists out there. Our all women lineup will be a stirring and inspiring evening that we hope will mark the start of a new Hafla tradition. We are very excited to host such an amazing round of artists and would love to see y’all join us for this special event!

Participants:

* Vicky, * Rasha, * Katie Kalie, * Cecília Erismann, * Enana, * Mariam Rasheed, * Tiki Sendeke

- more artists to be announced soon -

* Host: Daphni Moya Salakis







Sonntag, 11. Februar 2018, 11:00 und 16:00 Uhr (Eintritt 10,-/ erm. 5,-)
TRANQUILLA TRAMPELTREU
Musikalisch-szenische Lesung für Kinder ab vier Jahren mit Sara Sommerfeldt und Schlagwerk Voermans



In Michael Endes Geschichte will die Schildkröte Tranquilla Trampeltreu unbedingt zur Hochzeit des großen Sultans Leo des 28. Und obwohl alle Tiere ihr einreden wollen, dass sie das niemals schaffen wird, macht sie sich auf den Weg. Eine zeitlose Geschichte über den Mut, an seine Träume zu glauben und niemals aufzugeben.
Sara Sommerfeldt liest Tranquilla Trampeltreu, Maren und Mark Voermans schlüpfen mit Hilfe verschiedener Instrumente in die Rollen der Tiere, denen die Schildkröte auf ihrem Weg begegnet. Dabei lernen die Kinder ganz nebenbei eine Vielzahl an Schlaginstrumenten und ungewöhnlichen Klängen kennen. Vor der Experimentierlust der Musiker ist allerdings kein Gegenstand sicher, weswegen auch einfache Requisiten kurzerhand als Instrumente zweckentfremdet werden.
Am Ende mündet das Stück in das schönste Hochzeitsfest, das es je gegeben hat, und spätestens jetzt hält die Kinder nichts mehr auf ihren Stühlen und es darf mitgesungen, -musiziert und -geklatscht werden.
Eine Aufführung für Kinder und Erwachsene ab 4 Jahren, Dauer ca. 45 Minuten.

© Privat
Sara Sommerfeldt absolvierte ihr Schauspielstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Stuttgart. Zahlreiche Engagements an renommierten Theatern, u.a. am Staatstheater Stuttgart und am Schauspielhaus Bochum, folgten. Neben ihrer Bühnentätigkeit stand sie auch für etliche Kino- und Fernsehproduktionen vor der Kamera. Außerdem hat sie langjährige Erfahrung als Sprecherin und wirkte in unzähligen Radio-Hörspielen und Features u.a. von SWR und Deutschlandradio mit. Unter dem Namen „sarasingt" tritt sie auch als Singersongwriterin in Erscheinung.

© Privat
Maren Voermans studierte Schulmusik an der Universität Oldenburg und anschließend Klassisches Schlagzeug am Konservatorium Groningen. Schon während des Studiums erhielt sie Engagements in verschiedenen Ensembles. Seit dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums arbeitet sie als Schlagzeugerin in Berlin. Gastengagements führten sie u.a. zur Staatskapelle Unter den Linden und zum Konzerthaus Berlin. Seit 2012 leitet sie die Fachbereiche „Schlagzeug“ und „Musikschule in Schulen“ an der Musikschule Paul Hindemith.

Mark Voermans wuchs in den Niederlanden auf, wo er schon als Kind und Jugendlicher zahlreiche Schlagzeugwettbewerbe gewann. Während des Studiums des Klassischen Schlagzeuges am Konservatorium Maastricht war er u.a. Akademist der Staatskapelle Unter den Linden. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums arbeitete er als Solo-Pauker beim Noord Nederlands Orkest in Groningen und beim Gelders Orkest in Arnheim. Seit 2011 ist er Solo-Pauker beim Konzerthausorchester in Berlin. Zusammen bilden Maren und Mark das Duo Schlagwerk Voermans.







Freitag, 16. Februar 2018, 19:00 Uhr (Eintritt frei)
Moshabak Nächte
Ein Abend mit Nawras


Nawras, 2016 in Berlin als gemeinnützige Organisation gegründet mit dem Ziel, die Kontinuität der syrischen Kunst und Kultur zu fördern, lädt ein zum dritten Abend der Moshabak Nächte! Diese sind eine Serie kultureller Veranstaltungen, die einmal im Monat syrische, deutsche, arabische und internationale Künstler zusammenbringt und präsentiert, die mit neuen Kunst- und Kulturformen die Gesellschaft bereichern. So soll ein Treffpunkt für regelmäßige Begegnungen zwischen syrischen und internationalen Künstlern, Produzenten und Aktivisten geschaffen werden.









Dienstag, 20. Februar 2018, 19:00 Uhr (Eintritt frei)
Exposé und Klappentext
Veranstaltung mit Hans Peter Roentgen



Exposés sind das Fegefeuer der Autorinnen und Autoren. Leichter quetscht man einen Elefanten durch ein Nadelöhr als einen dicken Roman in ein Exposé. Und seitdem Selfpublishing boomt, müssen viele auch einen Klappentext schreiben, eine noch schwierigere Aufgabe. Es gibt aber einige Tricks, wie man auch den Elefanten kleinkriegt. Darüber sprechen wir in dieser Veranstaltung.
Hans Peter Roentgen hat ein Buch über das Schreiben von Exposés veröffentlicht (Drei Seiten für ein Exposé), ein weiteres zum Thema Klappentext erscheint im März (Klappentext, Pitch und anderes Getier). Er berät seit vielen Jahren Autorinnen und Autoren beim Verfassen von Exposés und Klappentexten und hält auch Workshops dazu ab.

Weitere Veranstaltung im ersten Quartal 2018:

27. März 2018: „Typische Stolpersteine im Dialog" mit
Karla Schmidt.







Donnerstag, 22. Februar 2018, 20:00 Uhr (Eintritt frei)
aNmarcurd - Ich erinnere mich nicht
Lesung aus dem letzten Werk von Giovanni Nadiani



Vorstellung des posthum im Drey Verlag erschienenen zweisprachigen Gedichtbands des italienischen Schriftstellers Giovanni Nadiani. Lesung aus der deutschen Übersetzung und Gespräch mit Tom Bresemann, Linde Nadiani, Elsbeth Gut Bozzetti u. a.

"Wir sind unsere Dinge, die uns umgeben, auf denen sich der Staub ablagert. Wir sind, was uns im Gedächtnis ist. Wenn sich am Ende niemand finden würde, der in unserem Sinne handeln würde, was bliebe dann von uns?"

Giovanni Nadiani, 1954 in Cotignola bei Ravenna geboren. Studium der Literaturwissenschaft und Germanistik sowie PhD in Translation Studies an der Universität Bologna, wo er nach seiner Promotion Übersetzungspraxis– und Theorie lehrte. Ab 1984 zahlreiche literarische Veröffentlichungen auf Italienisch und im Romagnolo, einer der vielen eigenständigen romanischen Sprachen, die sich auf der Halbinsel nach der Zersplitterung des Lateinischen entwickelt haben und eine eigene Jahrhunderte alte Literaturtradition vorweisen.
Sein literarisches Werk umfasst etliche Lyrikbände, wie zum Beispiel „e’sech” (1989), „Tir“ (1994) und „Guardrail“ (2012), Bände mit Geschichten, mehrere CDs mit Poesie beziehungsweise Kabarett und Musik und verschiedene Theaterstücke. Seine Texte wurden ins Deutsche, Französische, Englische, Spanische und Flämische übersetzt. Er war Mitherausgeber und Übersetzer von über 30 Anthologien und Werken von deutschsprachigen, niederländischen und katalanischen Autoren sowie Mitbegründer des Literaturmagazins Tratti und der Online-Zeitschrift www.intralinea.it. Er erhielt zahlreiche bedeutende nationale Literaturpreise, unter anderem den Premio Pascoli, Premio Marin, Premio Noventa, Premio San Girolamo als Übersetzer. Mehrfach Writer in Residence des flämischen PEN-Clubs, Stipendiat des Landes Niedersachsen und Stadtschreiber von Ottendorf bei Cuxhaven. Er verstarb im Juli 2017 nach langer Krankheit in Faenza.







Dienstag, 27. Februar 2018, 20:00 Uhr (Eintritt 5,-/ erm. 3,-)
Virginia Woolf als Komödiantin: "Bloomsbury & Freshwater"
Lesung und Gespräch mit Tobias Schwartz und der Verlegerin Britta Jürgs



So witzig wie in ihrer kaum bekannten Komödie "Freshwater" ist die große Autorin der Moderne sonst nie. Virginia Woolfs einziges Theaterstück handelt von einer viktorianischen Künstlerenklave auf der Isle of Wright mit der Fotografie-Pionierin Julia Margaret Cameron, Woolfs exzentrischer Großtante, an der Spitze.
Tobias Schwartz hat "Freshwater" ins Deutsche übersetzt und durch das von ihm verfasste Rahmenstück "Bloomsbury" über die legendäre Uraufführung von 1935 im Kreise der Bloomsbury-Gruppe ergänzt. Beides ist zusammen mit einem ebenfalls von ihm übersetzten Cameron-Essay von Virginia Woolf und einem Nachwort von Klaus Reichert im
AvivA Verlag erstmals als Buch erschienen.









© Wolfgang Vogler
Der Schriftsteller und Übersetzer Tobias Schwartz wurde 1976 in Osnabrück geboren und ist nahe der niederländischen Grenze aufgewachsen. Seit 1997 lebt er in Berlin, wo er an der Freien Universität Literatur und Philosophie studiert und zehn Jahre in der Psychiatrie gearbeitet hat.
Seit 2006 arrangiert und präsentiert er eigene Texte in Form von Performances, work-in-progress-Abenden und szenischen Lesungen in der Berliner Off-Theater-Szene, darunter das Theaterstück "Hindukusch" in der Reihe "Rohstoffe" im Theaterdiscounter, den Prosa-Text "Nacht, reflektierend" auf dem 100°-Festival (mit Georg Scharegg) und die Komödie "Destille" in der Berlin-del-Mar-Installation der Sophiensaele.