Januar 2018 / Februar 2018 / März 2018 / Projekte


März 2018



Donnerstag, 1. März 2018, 20:00 Uhr (Eintritt 10,-/ erm. 6,-)
Cabaret am Rand des Vulkans
Ein fiktiver Dialog zwischen Klaus Mann und Christopher Isherwood



© Frank Träger

1939 – die Nationalsozialisten trommeln zum Krieg, dem blutigsten der Geschichte. Klaus Mann, einer der ersten, die erkannten, welche Gefahr von Hitler und seinen Schergen für Europa ausging, hat Deutschland bereits 1933 verlassen. Nun lebt er im New Yorker Exil, wo er publizistisch und literarisch dem Faschismus den Kampf ansagt – sein berühmter Roman Der Vulkan: Roman unter Migranten erscheint im Jahr des Kriegsausbruchs.

Christopher Isherwood, Freund und Kollege Klaus Manns, macht sich ebenfalls auf in die USA. Lebwohl Berlin – der wehmütige Titel seines 1938 erschienenen Erfolgsromans passt nur zu gut auf seine Lage: Hinüber ist das Berlin der Weimarer Republik mit seinen Schwulenbars, seiner Schriftstellerszene, seiner schillernden Bohème, das dem umtriebigen Kosmopoliten ans Herz gewachsen ist.

Was haben die beiden Schriftsteller, die Deutschland und Europa verlassen haben, ohne es ganz hinter sich lassen zu können, einander zu sagen? Welche Erinnerungen teilen sie? Welche Pläne schmieden sie? Hören wir ihnen ein wenig zu! In einem fiktiven Dialog tauschen sich Klaus Mann und Christopher Isherwood über das quirlige Berlin der 1920er Jahre, die nationalsozialistische Bedrohung und die Erfahrung der Emigration aus. Musikalischen Glanz verleihen ihrem Gespräch Chansons aus Cabaret, der Verfilmung von Lebwohl Berlin. (kk)

DRAMATIS PERSONAE
Klaus Mann – Karl Kelschebach
Christopher Isherwood – Nathanael Freier
Kellnerin – Nora Kelschebach
Otto Nowak – Hendrik Schmid
Leser – Frank Träger
Frank Träger – Frank Träger

Songs, u.a. aus “Cabaret”:
Amandine Thiriet, Gesang
Nicolas Mialocq, Piano









Samstag, 3. März 2018, 10:00 - 17:00 Uhr (Teilnahmegebühr 97,-)
"Sicher sprechen leicht gemacht"
Sprechworkshop in kleiner Gruppe (max. 10 TN) mit Juliane Jacobsen



Die Bühne ist für viele Autoren kein Wohlfühlor: die Hände werden schwitzig, der Mund trocken und das Gehirn gleicht einem schwarzen Abgrund, in dem alles zu verschwinden droht, was man jemals zu wissen glaubte. Dann machst Du den Mund auf und die Stimme klingt wie bei einem kranken Frosch. Die gute Nachricht ist, mit dem richtigen Training kannst auch Du selbstbewusst und gut bei Stimme Deine Lesung halten! Bisher musste man dazu entweder eine Schauspielausbildung machen oder mit einem Stimmcoach arbeiten, der vor allem auf Sänger spezialisiert ist. Beides ist aber für die Belange eines Autors völlig übertrieben und geht zum Teil an dessen Bedürfnissen vorbei. Gemeinsam werden die 5 Säulen einer gelungenen Lesungspräsentation erarbeitet. Am Ende hat jeder Teilnehmer für jede dieser Säulen verschiedene Übungen kennengelernt, mit denen er sich gezielt vorbereiten kann, Lampenfieber bekämpfen und seine eigene Präsenz – sowohl stimmlich als auch energetisch – während der Lesung zu optimieren vermag.

© Katrin Hellwig

Juliane Jacobsen (1975) schreibt und lektoriert Bücher für Kinder verschiedener Altersgruppen. Mit ihrem ersten Kinderbuch hat sie nach guten Lesungen gesucht, von denen sie lernen könnte. Die Ausbeute war mager. Sie begann selbst zu lernen und zu recherchieren, wie Lesungen lebendig werden. Mittlerweile hilft sie anderen Autorenkollegen dabei, ihre Bücher mit tollen Lesungen bekannter zu machen. Sie ist Mitorganisatorin der Buch Berlin, verantwortlich für die Buch Berlin Tagung und Mitglied im Bundesverband junger Autoren (BVjA). Derzeit lässt sie sich als Stimmcoach zertifizieren (Claim Your Voice/Jonathan Bender).

Neben dem Schreiben, Lektorieren und Coachen arbeitet sie als Elementare Musikpädagogin und lebt mit ihrer großen Patchworkfamilie in der Nähe von Berlin.

Bei dem obigen Workshop handelt es sich nicht um eine von der Lettrétage ausgerichtete Veranstaltung. Sowohl die inhaltliche wie auch die preisliche Gestaltung obliegen der Workshopleitung.









Donnerstag, 8. März 2018, 19:30 Uhr (Eintritt 5,-/ erm. 3,-)
Konzept*Feuerpudel
Anonyme Lesebühne mit Diether Kabow, Vanessa Weser, Juliane Lueke (Illustration), Talkgast: Susann Hochgräf



© Viktoria Hahn

Das Konzept*Feuerpudel ist eine monatliche Lesebühne für Autor*innen in Berlin. Oder sollte es „Vorlesebühne“ heißen? Denn beim Pudel liest einer, namentlich Diether Kabow, Texte vor, deren Urheber*innen sich anonym unters Publikum mischen. Auf diese Weise geben wir schreibenden Menschen die Möglichkeit, ihre Texte unter die Leute zu bringen, ohne dass sie selbst performen. Warum? Weil die Wirkung des Textes dann nicht von der Person der*des Autor*in abhängt. Autor*nnen können heimlich im Publikum sitzen, sich gemütlich einen antrinken, unerkannt über ihre Texte sprechen oder einfach nur beobachten, wie ihre Texte – und nicht sie selbst – ankommen. Jede*r ist herzlich eingeladen, uns Texte einzureichen. Das geht per email an feuerpudel(ät)gleiswildnis.de.

Der Text möge selbst verfasst und nicht wesentlich länger als 5 Minuten sein. Einsendeschluss ist der 26. Februar. Bei zu vielen Einsendungen entscheidet das Los. Wir sagen Bescheid. Neu ist, dass Vanessa Weser ein Interview mit einem Gast führen wird, Ziel: Die Klärung der wichtigsten Fragen für fast alles, was mit Text zu tun hat. Am 8. März wird Susann Hochgräf, Veranstaltung der anonymen Literaturreihe "books without covers" zu Gast sein. Die Illustratorin Juliane Lüke begleitet uns durch den Abend und kommentiert die Texte zeichnerisch.

Susann Hochgräf, geb. 1987 in Berlin, MA Studium der Deutschen Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin, Veranstalterin der Deutsch/Englischen und anonymen Lesereihe „books without covers“.

Juliane Lüke ist 1981 im Ruhrgebiet geboren und dort aufgewachsen. Nach dem Studium der Raumplanung und mehreren Stationen als Stadtplanerin lebt und arbeitet sie seit 2015 in Berlin. Das Zeichnen und Skizzieren haben sie seither begleitet.









Freitag, 9. März 2018, 19:00 Uhr (Eintritt frei)
Papyrus - Autor für Autoren
Diskussionsrunde mit Christian Raabe



Der Selfpublisher-Verband lädt Mitglieder und interessierte AutorInnen zum monatlichen Regionaltreffen ein. Der Berliner Autor Christiaan Raabe stellt die bekannte und beliebte Autorensoftware „Papyrus Autor“ vor. Was bietet sie für Möglichkeiten? Wie setze ich sie als Autor ein? Natürlich beantwortet er auch Fragen der Teilnehmer.









Montag, 12. März 2018, 20:00 Uhr (Eintritt 5,-/ erm. 4,-)
Geweih und Verderb
Gedichte zur Rede und Antwort anlässlich der Buchpremiere: »Die Tiere wissen noch nicht Bescheid« von Sebastian Unger



© open source

„Ein kleines groszes Buch zum Drama des Ausdrucks“ (T. Trzaskalik) liegt nach langer Irrfahrt durch den Literaturbetrieb nun als Lyrikdebüt vor. „Die Tiere wissen noch nicht Bescheid“ (Matthes & Seitz Berlin, 2018) von Sebastian Unger (Open Mike Gewinner von 2011) vereint mit „ganz formidabler handgreiflicher Abstraktion“ die Sujets: Tiere und Anatomie mit Reflexionen zur Sprache. Mit den Lyrikern Steffen Popp, zuletzt: „Dickicht mit Reden und Augen“ (kookbooks, 2013) und „118“ (kookbooks, 2017) und Georg Leß, zuletzt: „Schlachtgewicht. Gedichte.“ (parasitenpresse, 2013), soll dieses Feld mehrstimmig zu einem Dialograum zwischen den drei poetischen Ansätzen aufgespannt werden. Es geht um das Ja im Fischmehl und die sprachliche Auftaugeschwindigkeit von Tieren als Körpern, die das Verschwinden der Natur unbeirrt überleben. In Selbstmoderationen werden statt der Dichter vor allem die Gedichte zu diesen Sujets einander Rede und Antwort stehen, stabilisiert – eben wie sich Wasser kämmen und pflegen lässt – von seriellen Kurzlesungen, Premierenfeier, DJ und Gespräch.

© Dirk Skiba

Georg Leß, geboren 1981 in Neheim, lebt in Berlin. Veröffentlichungen von Gedichten, Erzählungen und Essays in Zeitschriften und Anthologien (u.a. manuskripte, Edit, Akzente, Sprache im technischen Zeitalter, Park). 2014 GWK-Förderpreis für Literatur. 2016 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Einzelveröffentlichung: Schlachtgewicht. Gedichte (parasitenpresse, 2013).



















© privat

Sebastian Unger, geboren 1978 in Berlin, studierte am DLL und Kulturwissenschaften in Ff/O. Veröffentlichungen von Gedichten in Zeitschriften und Anthologien (u.a. Jahrbuch der Lyrik, Edit, Bella Triste, Gegenstrophe, der poet und auf lyrikline.org). 2011 Lyrikpreis des 19. Open Mike. 2014 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste zu Berlin, 2015 Arbeitsstipendium für Literatur des Berliner Senats. Einzelveröffentlichung: Die Tiere wissen noch nicht Bescheid (Matthes & Seitz Berlin, 2018). Er lebt in Berlin und derzeit auch in Shanghai.













© Amrei-Marie

Steffen Popp, geboren 1978 in Greifswald, wuchs in Dresden auf und lebt in Berlin. Er studierte am DLL sowie Literaturwissenschaften und Philosophie an der HU Berlin. Seine Gedichtbände Wie Alpen, Kolonie Zur Sonne und Dickicht mit Reden und Augen (kookbooks, 2004, 2008, 2013) stießen auf große Resonanz. Auszeichnungen u.v.a.: 2011 Leonce-und-Lena-Preis, 2014 Peter-Huchel-Preis, 2015 Mondseer Lyrikpreis. Sein Roman Ohrenberg oder der Weg dorthin (kookbooks, 2006) war für den Deutschen Buchpreis nominiert. Popp war Initiator und Mitherausgeber der kollaborativen Poetik Helm aus Phlox. Zur Theorie des schlechtesten Werkzeugs (Merve, 2011) und Herausgeber von Joseph Beuys: Mysterien für alle (Suhrkamp, 2015). Sein Gedichtband 118 (kookbooks, 2017) stand auf der Shortlist des Preises der Leipziger Buchmesse 2017. Im Mai erscheint unter seiner Herausgabe die Anthologie: Spitzen - Die besten deutschsprachigen Gedichte nach 2000 (Suhrkamp, 2018).









Freitag, 16. März 2018, 19:00 Uhr (Eintritt frei)
Moshabak-Nächte
Ein Abend mit NAWRAS und Damascus-Berlin



Eine Begegnung zwischen klassischer arabischer und westlicher Musik. Die Berliner Cellistin Maria Magdalena Wiesmaier und der Oud-Spieler Nabil Hilaneh aus Damaskus erforschen im gemeinsamen Musizieren die Interaktionsmöglichkeiten zwischen ihren tonalen Welten.

Ihr gemeinsames Projekt Damascus-Berlin führt die beiden unterschiedlichen kulturellen und musikalischen Horizonte einander entgegen: die arabische Musiktradition, basierend auf Melodie und Improvisation unter Verwendung der Modulationsfolgen des Maqamat (die arabisch-türkischen Tonleitern) – und die klassisch-westliche Musiktradition, in der sich aus der frühbarocken Polyphonie allmählich die Dur-Moll-funktionale Tonalität herausbildete. Das eine System besteht bekanntlich aus 12 Tönen, das andere verwendet neben Halb- und Ganztonschritten auch Vierteltöne. Aus der Spannung zwischen den beiden historisch gewachsenen Musiktraditionen lassen Maria und Nabil eine gemeinsame Sprache entstehen. Ihre Stücke sind eine Mischung aus Improvisation und Komposition, basierend auch auf der Erforschung des jeweiligen Klanges und Zusammenklanges von Cello und Oud. Es entsteht ein Dialog zwischen musikalischen Hintergründen und Lebensgeschichten, eine eigene, neue und zeitgenössische Musik.

© Daniel Biskup

Maria Magdalena Wiesmaier; Violoncello. In Augsburg geboren, erhielt Maria Magdalena Wiesmaier mit sechs Jahren ihren ersten Cellounterricht. Sie studierte an der Hochschule für Musik ”Franz Liszt“ in Weimar und in London, wo Christopher Bunting (selber ehemaliger Schüler von Pablo Casals)und Raphael Wallfisch ihre Lehrer waren. Neben Solo und Kammermusikkonzerten in Europa und Japan, sowie Mitwirkung in diversen Festivals besteht eine lange Zusammenarbeit mit Klaus Maria Brandauer, den sie ua bei Lesungen im Burgtheater Wien, der Alten Oper Frankfurt und im Konzerthaus Berlin begleitet hat.

Nabil Hilaneh, Oud – studierte an der Musikhochschule Damaskus und graduierte mit Auszeichnung. Während seines Studiums gewann er einen internationalen Wettbewerb zur Arabischen Oud im Libanon. Er vervollkommnete seine Studien bei Naseer Shamma und unterrichtete selbst an dem "House of the Arabic Oud" in Kairo. Nabil konzertierte in Syrien und international und trat auch bei verschiedenen Festivas, wie etwa dem "Festival of the Arabic Oud" in Kairo auf. Seit August 2014 lebt er in Berlin und konzertiert nun regelmäßig europaweit, als Solist und in verschiedenen Formationen, darunter das Ugarit Trio und das Duo Damaskus-Berlin (mit der Cellistin Maria Magdalena Wiesmaier).









Samstag, 17. März 2018, 11:00 Uhr (Für Mitglieder des Freien Deutschen Autorenverbands kostenlos, alle anderen werden um eine kleine Spende gebeten)
Textremisten
Textwerkstatt mit Jordan T.A. Wegberg



Die Textremisten treffen sich einmal monatlich in der Lettrétage, um reihum eigene Texte vorzustellen, die dann von den Teilnehmern ausgiebig besprochen werden. Die maximale Lesezeit beträgt 10 Minuten. Es können alle Prosaformen wie Kurzgeschichten, Romankapitel oder Essays präsentiert werden. Wir geben einander Tipps, Ratschläge, Anregungen, Feedback und Motivation.

Natürlich ist sowohl das Besprechen der Texte als auch die Teilnahme an den öffentlichen Lesungen freiwillig – wer möchte, kann auch nur zum Zuhören zu den Textremisten kommen!









Dienstag, 20. März 2018, 20:00 Uhr (Eintritt 6,-/ erm. 3,-)
ZWIESPRACHEN
Kultursalon Madame Schoscha - ein Kätzchen stellt sich vor



© privat

Ausstellung von Illustrationen der Briefkolumne des Kultursalons Madame Schoscha (David Fox, Felix Pestemer, Larisa Lauber, Gaston Liberto, Dörte Grimm, Anke Schima, Elena Ponz)

Briefe und Lyrik: Christian Ingenlath (Duisburg/Berlin), Kathrin Schadt (Berlin/Barcelona), Esther Andradi (Buenos Aires/Berlin), Anton Dechand (Tula/Berlin), Maria Castro (Madrid/Jerusalem)

Performance und Musik: Elsye Suquilanda (Quito/Berlin)









Freitag, 23. März 2018, 19:00 Uhr (Eintritt 5,-/ erm. 4,-)
Übersetzen und Krieg
Übersetzen von aktueller Literatur aus Kriegsgebieten



Literarische Zeugnisse aus Kriegsgebieten sind Botschaften aus einer dunklen Welt – wer wird sie entschlüsseln und wer will sie hören? Der ukrainische Autor Serhij Zhadan und zahlreiche arabische Autoren aus dem Libanon und dem Irak, aus Palästina und Syrien setzen sich dem existenziellen Schmerz und der Todesangst der Menschen aus; mitten in dieser unmenschlich und unheimlich gewordenen Welt erzählen sie Erhellendes über Hoffnung und Liebe. Wie viel persönlichen und sprachlichen Resonanzraum können oder dürfen die Übersetzerinnen den literarischen Botschaften geben? Wie halten sie in der Übersetzung die sprachliche Balance zwischen Empathie und Distanz, Grausamkeit und Mitgefühl, Verzweiflung und Emphase?

Dorota Stroińska spricht über diese Fragen mit Sabine Stöhr, der Übersetzerin des aktuellen Romans von Serhij Zhadan, Das Internat und Leila Chammaa, der Übersetzerin aus dem Arabischen.









Dienstag, 27. März 2018, 19:00 Uhr (Eintritt frei)
Typische Stolpersteine im Dialog
Veranstaltung der Gruppe Berliner Lektorat mit Karla Schmidt



© privat

Dialoge charakterisieren Figuren und entwickeln Konflikte und Beziehungen weiter. Sie machen Prosa lebendig und können auf subtile Weise ein Höchstmaß an Spannung erzeugen. Es gibt dabei jedoch einige typische Stolpersteine: Die Handlung ist nicht mit den Dialogen verknüpft, die Sprache wirkt zu umständlich, allzu lapidar oder der Situation nicht angemessen. Oft fehlen Dynamik und Subtext, die Figuren haben keine Haltung zum Geschehen und wollen nichts erreichen, sodass auch lange Dialoge Wortgeklingel ohne Funktion für den Text bleiben. In der Veranstaltung wird gezeigt, wie man das Beste aus Dialogen herausholen kann.

Karla Schmidt ist Autorin sowie freiberufliche Lektorin für Verlage und Selfpublisher. Außerdem schreibt sie Unterrichtsmaterialien für die 'Schule des Schreibens'. Im Internet: www.karla-schmidt.de













Mittwoch, 28. März 2018, 19:30 Uhr (Eintritt 3,-)
Feuerspuren
Anthologie-Präsentation mit Birgit Ohlsen, Heidi Ramlow, Edeltrau Schönfeldt und Julia Werner



© privat

Aus dem Spektrum des Feuers (Wärme, Gefahr, Licht, Romantik, Elemente und viel mehr), das die versammelten Texte abbilden, lässt sich erkennen, wie vielfältig das Schaffen der Autorinnen und Autoren der Edition kairo ist. Feuerspuren finden sich in Bombenhagel und Brandstiftung, in engen Räumen und auf dem weiten Meer. Es gibt keine Einheitlichkeit – das Thema »Feuer« ist typisch für die Edition kairo: dort werden keine »Wolkenlöcher« »bedichtet «, sondern sich mit dem realen Leben beschäftigt, in Buchstaben, in Wörtern und Sätzen.